LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung: 22.9.2009

1. Chakra, das Wurzelchakra
Mūlādhāra, Wurzelchakra, Basischakra, Wurzelzentrum, Basiszentrum, 1. Chakra

 

 Siehe auch "Unsere Energiezentren"

 

Das Wurzelchakra ist das unterste Chakra und befindet sich auf der Höhe des Steißbeins. Es ist nach unten geöffnet und verbindet uns energetisch mit der Erde. Es bildet unsere Basis – ist unsere Wurzel, der Sitz der UR-Energie.

Hier liegt die erste Bewusstseinsstufe des Menschen. Nach der Geburt erfährt der junge Mensch zunächst sich selbst als hilflos. Sein Bewusstsein ist Urvertrauen und Sicherheit. Dieses Chakra verbindet uns mit der physischen Welt, dem Irdischen.

Das Wurzelchakra ist auch direkt mit unseren Beinen und den Nebenchakren auf den Fußsohlen verbunden, deshalb ist es wichtig sich auch um seine Füße zu kümmern, wenn das 1. Chakra blockiert oder energielos ist.

 

Positive seelische Aspekte: Entfaltung der Lebensenergie, Lebenswille, Lebenskraft, Selbsterhaltung, Ausdauer, Rhythmus, Erd- und Naturverbundenheit, Urvertrauen, Durchhaltevermögen, Durchsetzungsvermögen

Negative seelische Aspekte: Selbstsucht, Triebhaftigkeit, Trägheit, Existenzängste

Körperliche Hinweise auf Störungen: Darmerkrankungen, Verstopfung, Hämorrhoiden, Ischiasprobleme, Kreuzschmerzen, Krampfadern, Blasen- und Nierenprobleme, Prostataleiden, Knochenerkrankungen, Blutarmut, Blutdruckschwankungen 

Seelische Hinweise auf Störungen: Ängste, Kraftlosigkeit, Depressionen, Mangel an Vertrauen, Orientierung an Sicherheit verleihenden Menschen

 

Namen                  

Mūlādhāra (sanskrit: mula & adhara= Wurzel und Stütze), Wurzelchakra, Basischakra, 1. Chakra, Basiszentrum

Symbol                 

Vierblättrige Lotusblüte / Quadrat

Themen

Überleben, Erden, Stabilität, Urvertrauen, materielle Sicherheit

Lage

Steißbein, Beckenboden, zwischen Damm und Anus

Energieaufnahme

öffnet sich nach unten, nimmt Energie von unten auf

Körperzuordnung

feste Bestandteile des Körpers, Knochen, Wirbelsäule, Zähne und Nägel Beeinflusst Darm, Prostata, Blut und Zellaufbau, Beine, Füße, Ischias

Sinnesfunktion      

Geruchssinn 

Drüsen                 

Nebennieren

Steine

Granat, Rubin, Granat, Hämatit, roter Jaspis

Farbe

Rot

Element                

Erde

Aromen                

Zeder, Nelke, Rosmarin, Zypresse

Natur                    

Sonnenauf- und Untergang

Mantra                  

LAM (gesprochen „Lang“)

Vokal                     

U

Steinmandala "Wurzelchakra"

 

 

Übungen zur Aktivierung des Wurzelchakras
Vor der Aktivierung sollte jedes Chakra gereinigt werden!

Reinigung           

  1. Je einen Bergkristall in die Hände nehmen, die Hände zeigen zum Wurzelchakra – eine Hand hinter dem Körper, eine Hand vor dem Körper – wir stellen uns vor, dass die reinigende Kraft des Bergkristalls in das Wurzelchakra fließt und alle störenden Faktoren rauszieht. Unterstützend können wir den Atem einsetzen, indem wir uns vorstellen, das reines weißes Licht durch unser Wurzelchakra ausgeatmet wird.

  2. Reinigung mit weißem Pomander oder der Quintessenz Serapis Bey von Aura-Soma

  3. Mentale Reinigung – Meditation „im Regen stehen“ „reingewaschen werden“ „Wasserfall“ „fließendes Gewässer“

 

Aktivierung

Bei allen Übungen kann man zur Unterstützung rote Steine, rote Gegenstände, rote Kleidung, rote Nahrungsmittel, passende Räucherstäbchen bzw. Aromaöle, usw. verwenden!

 „Hocke zum Quadrat“ Langsam in die Hocke gehen, Fußsohlen sollten am Boden bleiben, nach vorne beugen und die Handflächen ebenfalls auf den Boden legen, Fußsohlen und Handflächen sollten ein Quadrat ergeben. Blick ist zum Boden gerichtet – während wir uns vorstellen, dass die Erdenergie über unsere Handflächen und Fußsohlen direkt ins Wurzelchakra fließen – atmen wir durch die Nase tief ein und sprechen beim Ausatmen ein langgezogenes „U“!

„Farbatmung im Liegen“
Hände reiben, wenn vorhanden ein paar Tropfen roten Pomander in die Handflächen geben und verreiben, auf den Rücken legen, die Beine aufstellen, die Fußsohlen berühren den Boden. Wir legen die Hände links und rechts auf die Leisten, Handflächen liegen am Körper. Wir stellen uns vor, dass rotes Licht aus unseren Händen in unser Wurzelchakra fließt und dass unser Basiszentrum wie ein roter Wirbel aussieht, der sich im Uhrzeigersinn dreht. Mit jedem Atemzug atmen wir rotes Licht ein und leiten es beim Ausatmen über unsere Handflächen in das 1.Chakra.

„Mudras & Mantras“
Wir setzen uns bequem auf den Boden (Türkensitz), der Rücken sollte gerade sein. Die Hände ruhen auf den Oberschenkeln bzw. den Knien. Mudra: Daumen und Zeigefinger beider Hände bilden einen Kreis, die restlichen Finger sind locker ausgestreckt. Während wir nun tief durch die Nase einatmen, ziehen wir den Beckenboden kräftig nach oben und halten die Spannung, während des Ausatmens sprechen wir das Mantra „LAM (gesprochen LANG)“ und lösen die Spannung im Beckenboden.

 

  • Persönliches Symbol für das Wurzelchakra zeichnen (dieses dann auflegen oder Wasser damit energetisieren)

  • Persönliche Affirmationen finden

  • Bewusste Auseinandersetzung mit problematischen Themen

  • Meditationen & Visualisierung „Verwurzelung mit der Erde“

  • Aromatherapie (Vollbäder, Duftlampe)

  • Steine

  • Oft am Boden sitzen, Kontakt mit der Erde aufnehmen, barfuß gehen

Hier geht's zu den Infos über's Sakralchakra!

Text: Sabine Miksu
 

Home Lichtbote