LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung: Februar 2010

6. Chakra, das Stirnchakra
Viśuddha Ājñā, Stirnchakra, Drittes Auge, Inneres Auge, Stirnzentrum, 6. Chakra

 Siehe auch "Unsere Energiezentren"
Hier geht's zu den Infos über's Halschakra

Das Stirnchakra wird mehrheitlich „Drittes Auge“ genannt und befindet sich auf der Stirn zwischen den Augenbrauen über der Nasenwurzel.
Es verbindet uns mit der geistigen Welt und ermöglicht uns mehr Achtsamkeit, tieferes Bewusstsein und stellt den Kontakt zur inneren Weisheit her. So gelangt man zu mehr Weisheit und Erkenntnis.

Durch Meditation kann das Denken von der Dualität befreit werden.

 

Positive seelische Aspekte: Seelenverbundenheit, Selbstbewusstsein, schöpferische Energie, Intuition, Erleuchtung, heilende Energie, Vorstellungskraft, Offenheit für neue Ideen, Gedankenkontrolle

Negative seelische Aspekte: Selbstsucht, Selbstverherrlichung, Machtstreben, Verantwortungs-losigkeit

Körperliche Hinweise auf Störungen: Kopfschmerzen, Gehirnerkrankungen, Augenleiden, Sehschwäche, Hörschwäche, Nebenhöhlenentzündungen, Nervenerkrankungen

Seelische Hinweise auf Störungen: Konzentrationsschwäche, Lernschwäche, Gedankenflucht, Ängste, Aberglaube, geistige Verwirrung, Gefühl von Sinnlosigkeit

 

 

Namen                  

 

Ājñā (sanskrit = „wissen, wahrnehmen“) Stirnchakra, Drittes Auge, Inneres Auge, Stirnzentrum, 6. Chakra

Symbol                 

Lotusblume mit 2 Blütenblättern / Kreis mit 2 „Flügeln“

Themen

Intuition, Weisheit, unmittelbare Wahrnehmung, Phantasie

Lage

zwischen den Augenbrauen

Energieaufnahme

öffnet sich über der Nasenwurzel, zwischen den Augenbrauen

Körperzuordnung

Kleinhirn, Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Hormonsystem, Nervensystem

Sinnesfunktion      

Außersinnliche Wahrnehmung

Drüsen                 

Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Steine

Sodalith, Amethyst, Saphir, Bergkristall, Fluorit

Farbe

Indigo, Königsblau, Dunkelblau

Element                

Innerer Klang

Aromen                

Minze, Jasmin, Sandelholz

Natur                    

klarer, tiefer, nächtlicher Sternenhimmel

Mantra                  

Ksham (gesprochen „kschang“) oder Om

Vokal                     

I

 

Übungen zur Aktivierung des Stirnchakras
Vor der Aktivierung sollte jedes Chakra gereinigt werden 

Reinigung           

  1. Auf den Rücken legen und einen Bergkristall direkt auf das Stirnchakra legen. Wir stellen uns vor, dass die reinigende und klärende Kraft des Bergkristalls in unser Drittes Auge fließen, es mit reinem Licht durchfluten, es reinigen und alle störenden Faktoren rauszieht. Unterstützend können wir den Atem einsetzen, indem wir uns vorstellen, das reines weißes Licht über unser Stirnchakra ein- und ausgeatmet wird.

  2. Reinigung mit weißem Pomander oder der Quintessenz Serapis Bey von Aura-Soma

  3. Mentale Reinigung – Meditation „im Regen stehen“ „reingewaschen werden“ „Wasserfall“ „fließendes Gewässer

 

Aktivierung

Bei allen Übungen kann man zur Unterstützung die entsprechenden Steine, dunkelblaue Gegenstände, dunkelblaue Kleidung, passende Räucherstäbchen bzw. Aromaöle, usw. verwenden!

 „Augenübung mit Farbatmung“ Wir setzen uns bequem auf den Boden, die Hände liegen entspannt auf den Oberschenkeln. Sieben Mal zur Decke und zum Boden schauen – dabei nur die Augen bewegen, nicht den Kopf. Danach die Augen schließen und bewusst Farbe über das Dritte Auge einatmen (dunkelblau). Nun schauen wir nach links und rechts, wieder sieben Mal – Augen schließen, bewusste Farbatmung! Abschließend führen wir mit den Augen kreisförmige Bewegungen aus, 7x im Uhrzeigersinn, 7x gegen den Uhrzeigersinn… Die Augen schließen und bewusst Farbe atmen. Abschließend reiben wir unsere Hände aneinander und legen sie sanft auf unsere geschlossenen Augen. Durch die Wärme entspannen die Augen und das Stirnchakra aktiviert sich.

„Tönen“ Wir legen uns bequem auf den Boden, legen beide Hände links und rechts auf unsere Ohren, schließen unsere Augen und atmen tief durch die Nase ein – mit jedem Ausatmen lassen wir ein langgezogenes „i“ ertönen. Dadurch wird der Stirnbereich angeregt und unser 6.Chakra stimuliert.

„Mudras & Mantras“ Wir setzen uns bequem auf den Boden (Türkensitz), der Rücken sollte gerade sein. Mudra: Die gestreckten Mittelfinger zeigen nach vorne und berühren sich an den Fingerkuppen, ebenso die Daumen, diese zeigen jedoch zum Brustbein. Die restlichen Finger werden abgewinkelt und berühren sich jeweils am zweiten Fingerglied. Wir halten die Hände vor die Brust. Nun atmen wir tief durch die Nase ein, konzentrieren uns auf unser Stirnchakra und sprechen während des Ausatmens das Mantra „Ksham (gesprochen kschang)“ oder „OM“.

  • Persönliches Symbol für das Stirnchakra

  • Persönliche Affirmationen

  • Bewusste Auseinandersetzung mit problematischen Themen

  • Meditationen & Visualisierung „Mein Sternenhimmel“

  • Aromatherapie (Vollbäder, Duftlampe)

  • Steine

  • Beschäftigung mit philosophischen Schriften und den Gedanken Buddhas, Laotse, Dalai Lama,… Traumtagebuch führen, Sterne betrachten, Tagträumen, Phantasie anregen, die Stille und Kraft der Nacht bewusst aufnehmen

Hier geht's zu den Infos übers Kronenchakra...

 

Text: Sabine Miksu

Home Lichtbote