Aktualisiert: Ausgabe 98 / April 2016
Ersterscheinung: September 2012




SteinZeit

SARDONYX
 

Der Sardonyx ist eine Chalcedonvarietät und gehört damit in die Gruppe der Quarze. Charakteristisch für ihn sind die gut erkennbaren und klar gezeichneten weißen Streifen auf der sonst eher schwarzen Trägerfarbe, mittlerweile gibt es auch grün-weiß gestreifte Exemplare. Gefunden werden die Steine vorwiegend in Brasilien, wobei er ebenfalls in China, Australien, Indien und Afrika vorkommt.

Dieser Stein wurde als das Gold der Antike geehrt, welches im Garten Eden, dem Paradies gefunden wurde. Die Griechen und Römer verehrten diesen Stein als Schutzstein, der alles Böse vom Körper fernhalten sollte und den Träger mit ehrlicher Treue und Liebe belohnte. Auch Hildegard von Bingen schätzte den Sardonyx als kräftigen Heilstein.

In der Meditation entfaltet er besonders seine Kräfte über das Kehl- und Wurzelchakra, dringt sanft, aber tief ein und bringt uns in eine höhere Ebene der Selbsterkenntnis und Selbstbeherrschung.


Sardonyx ist ein wahrheitsbringender Gerechtigkeitsstein. Er befreit von Depressionen, verstärkt Freundschaften und harmonisiert die Partnerschaft. Als Kette getragen, hilft er, tiefe Trauer leichter zu bewältigen und schwere Lebensabschnitte zu meistern. Er nimmt uns die Angst im Umgang mit Ungewohntem und Fremden. Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit werden durch ihn gelindert. In Zeiten starker Unruhe und schnell wechselnden Lebenssituationen gibt uns Sardonyx das Gefühl von Stabilität und Standfestigkeit. Wir bleiben handlungsfähig und verlieren dabei nicht den Boden unter unseren Füßen.

Auf der körperlichen Ebene verwenden wir diesen Stein vorwiegend für den Hals-, Rachen und Lungenbereich. Vor allem auf die Schilddrüse hat er eine stark regulierende Wirkung. Katarrhe, aber auch Wasseransammlungen in der Lunge können mit Sardonyx-Wasser gut geheilt werden. Wer an Tinnitus leidet, sollte ebenfalls zu diesem Stein greifen, da bereits gute Heilerfolge erzielt wurden. Auch für Haut, Haare und Nägel wirkt der Sardonyx stabilisierend und durchaus kräftigend. Da die Haut aber unser größtes Organ ist, empfiehlt sich hier auf jeden Fall eine Anwendung über einen längeren Zeitraum.

Weiters verhindert er auch Infektionen, die durch Ansteckung, Insektenbisse oder -stiche übertragen werden. Durch Auflegen heilen eitrige Wunden schneller.

Dieser Heilstein hilft uns Krankheiten im Bereich der Leber (Gelbsucht, Hepatitis, Leberzirrhose) richtig zu erkennen und zu heilen. Da die Leber selbst nicht schmerzen kann, empfinden wir je nach Krankheitsbild Druck im Magen oder Essens-Unlust. Der Sardonyx hilft uns bei der Erkenntnis, dass es sich hierbei um eine ernsthafte Lebererkrankung handeln könnte bzw. dient er als Vorsorgestein, um Lebererkrankungen zu verhindern.

Sardonyx hat eine wunderbar regenerierende Wirkung, wodurch er uns nach langen Krankheiten wieder aufrichtet und vor Rückfällen schützt. Durch seine beruhigende Wirkung auf unser Nervensystem lindert dieser Heilstein ebenfalls Beschwerden, die durch Stress oder Überbelastung bei sensiblen Menschen hervorgerufen werden. (Dauerschnupfen, -husten, Schmerzen, Unwohlsein...)
 

Wirkung:

  • beruhigend für Herz und Nerven

  • reguliert die Schilddrüse

  • lindert stressbedingte Erkrankungen des Nervensystems

  • heilsam bei allen Krankheiten im Hals-, Rachen und Lungenbereich

  • kräftigt unsere Atemwege

  • schützt vor Infektionen

  • lindert Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit

  • stärkt Haut-, Haare und Nägel

  • kräftigt die Leber

  • lindert Tinnitus

  • befreit von Depressionen

  • schenkt Stabilität und Standfestigkeit

  • hilft sich zu verwurzeln

  • schützt vor negativen Energien, Strahlungen

  • lässt uns Trauer leichter bewältigen

  • hilft schwierige Lebensabschnitte zu meistern

  • verstärkt Freundschaften

  • harmonisiert Partnerschaften

  • nimmt uns die Angst vor dem Fremden

 

Sardonyx sollte regelmäßig unter fließendem Wasser gereinigt und einmal im Monat in einer Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen werden. Im Gegensatz zu seinem dunklen Bruder, dem Onyx liebt der Sardonyx die Sonne, an der er sich sehr kräftig auflädt. So bleibt er seinem Träger lange Zeit als kräftiger Heilstein erhalten.

 

Text: Sabine Miksu

[Quellen: Eigene Erfahrungen und Selbststudium, Buchempfehlungen für weitere Informationen: Heilsteinfibel von W. Avalon; Das große Lexikon der Heilsteine von Dieter Stephan, David Aschberg; Helfersteine von Ursula Klinger-Omenka; Der Kosmos Edelstein Führer, sowie Der Kosmos Mineralien Führer von Rudolf Duda/Lubos Rejl; Kristall-Therapie von Doreen Virtue und Judith Lukomski]

[Die hier enthaltenen Aussagen basieren auf subjektiven Erfahrungen, die keinen Anspruch erheben, nach schulwissenschaftlichen Erkenntnissen gesichert zu sein. Eine Heilwirkung wird nicht versprochen. Die Anwendung erfolgt in Eigenverantwortung.]

Home Lichtbote

Home S'idea

zum Stein-Archiv