Aktualisiert: Ausgabe 91 / September 2015
Ersterscheinung: September 2012


SteinZeit

MONDSTEIN

 

Nein, dieser Stein kommt keineswegs direkt vom Mond, er hat seinen Namen aufgrund seines Aussehen bekommen, genauer gesagt, weil er so schön wie der Mondschein schimmert. Diesen Schimmer nennt man auch opalisierende Eigenschaft. Der Mondstein gehört zur Gruppe der Feldspate und ist somit direkt mit dem Labradorith verwandt, der ja auch durch sein wunderbar schimmerndes Farbenspiel besticht. Mondstein findet man in verschiedenen Farbvarianten, je nachdem welches Mineral im Mondstein überwiegt, ist er weiß, bläulich, orange bis grau.

Bereits in der Antike spielte der Mondstein eine wichtige Rolle, ein alter Brauch in den arabischen Ländern wird heute noch gepflegt: Hochzeitspaare bekommen einen Mondstein zur Trauung geschenkt. Denn er ist der Stein der Liebe und vor allem der Frauen, da er als Symbol für bedingungslose Hingabe, Fruchtbarkeit und Kinderreichtum gilt. Bei den alten Griechen und Römern galt er als Kraftstein, der die Eigenschaften des Mondes auf der Erde verstärken sollte. Angeblich wurde er zur Teezubereitung verwendet und als Heiltee getrunken. Frauen in Indien und den arabischen Ländern nähen den Mondstein heute noch in ihre Kleidung ein, um dessen Schutzkraft, zum Ausgleich ihrer Seele und zur Gesundheitsvorsorge, immer bei sich zu haben.


Der Mondstein ist nach wie vor ein sehr begehrter Schmuck- und Heilstein, deshalb werden leider auch immer wieder Fälschungen angeboten. Manchmal werden auch Labradorithe, die einen auffälligen blauen Schimmer aufweisen, als Mondstein angeboten. 

Der Mondstein ist vor allem ein Heilstein für Frauen, da er sehr starke Kräfte auf den weiblichen Hormonhaushalt und auf die Geschlechtsorgane ausübt. Er ist ein wunderbarer Begleiter, vor und während der Menstruation, da er die Schmerzen nimmt und den eventuell gestauten Blutfluss auflöst. Dieser Heilstein ist aber auch bei Kinderwunsch und später in der Schwangerschaft sehr hilfreich, da er alle Geschlechtsorgane harmonisiert und miteinander in Verbindung bringt.

Während der Entbindung ist er ebenso ein wichtiger Begleiter, außerdem trägt er zur Milchproduktion bei und hilft nach der Geburt, dass sich Hormonhaushalt und Stoffwechsel wieder schneller umstellen. Frauen in den Wechseljahren bringt er einen guten Ausgleich bei seelischen Schwankungen. Allgemein stärkt er unsere Abwehrkräfte und hat einen positiven Einfluss auf unsere Drüsen, besonders auf die Schilddrüse und die Lymphe. Der Mondstein ist vor allem für Frauen ein Vorsorgestein gegen Diabetes, Brust-, Haut- und Unterleibskrebs.

Der Mondstein fördert die innere Ruhe und die Selbstreinigung, er bringt durch seine harmonisierenden Eigenschafen mehr Fruchtbarkeit und Lebenslust, während er die Familie bzw. die Partner enger in Beziehung gehen lässt. Er soll auch Ängste vor operativen Eingriffen und vor der Zukunft nehmen. Unter dem Kopfkissen hilft er vor allem Mondsüchtigen wunderbar ihren Schlaf zu finden und angeblich soll er unsere Träume positiv beeinflussen. Er fördert die Weiblichkeit, die Liebe und eine wohlig-warme Ausstrahlung, so verhilft er uns bis ins hohe Alter zu mehr Lebensfreude und jugendlichem Aussehen. Zudem sorgt er für ein stabiles, hormonelles Gleichgewicht, baut emotionale Spannungen ab und stärkt die Kreativität, sowie die Selbstentfaltung.
Er reinigt die Chakren von negativen Energien, vor allem am Sakralchakra kann er seine Wirkung am besten entfalten. Er löst Blockaden, konfrontiert uns mit unseren wahren Gefühlen und schenkt uns eine neue Wahrnehmung. Dadurch können wir entspannter und losgelöster unser Leben meistern.

Wirkung:

  • fördert die Weiblichkeit

  • lindert Menstruationsschmerzen

  • entkrampft und löst evtl. Blutstau auf

  • harmonisiert den weiblichen Hormonhaushalt

  • hilfreich bei unerfülltem Kinderwunsch

  • schenkt Fruchtbarkeit, Lebenslust und Lebensfreude

  • wichtiger Begleiter während Schwangerschaft und Geburt

  • hilft bei der Milchproduktion

  • verschnellert die Umstellung des Stoffwechsels nach der Entbindung

  • lindert seelische Schwankungen in den Wechseljahren

  • stärkt die Abwehrkräfte

  • beeinflusst Schilddrüse und Lymphsystem positiv

  • schenkt einen tiefen Schlaf mit schönen Träumen

  • verstärkt die Beziehung zum Partner

  • nimmt Ängst vor der Zukunft und vor operativen Eingriffen

  • verhilft uns zu jugendlichem Aussehen

  • löst Blockaden in der Gefühlsebene

  • schenkt uns einen neue Wahrnehmung

 

Den Mondstein reinigt man unter fließendem Wasser und legt ihn über Nacht zum AUFLADEN in eine Schale mit Hämatittrommelsteinchen, oder ans Fenster  bzw. in die Natur während einer Vollmondnacht. Ich persönlich lege ihn zum Aufladen in die Sonne und in den Vollmond.

Text: Sabine Miksu

[Quellen: Eigene Erfahrungen und Selbststudium, Buchempfehlungen für weitere Informationen: Heilsteinfibel von W. Avalon; Das große Lexikon der Heilsteine von Dieter Stephan, David Aschberg; Helfersteine von Ursula Klinger-Omenka; Der Kosmos Edelstein Führer, sowie Der Kosmos Mineralien Führer von Rudolf Duda/Lubos Rejl; Kristall-Therapie von Doreen Virtue und Judith Lukomski]

[Die hier enthaltenen Aussagen basieren auf subjektiven Erfahrungen, die keinen Anspruch erheben, nach schulwissenschaftlichen Erkenntnissen gesichert zu sein. Eine Heilwirkung wird nicht versprochen. Die Anwendung erfolgt in Eigenverantwortung.]

Home Lichtbote

Home S'idea

zum Stein-Archiv