LICHTBOTE :: INFO
Überarbeitung: Oktober 2013
Ersterscheinung: Dezember 2009

Schutz & Stabilität im Alltag

Wie kann ich mich vor Fremdenergien, Energiesaugern und energetischen Angriffen schützen?
 

Wir laufen meist ziemlich unbehelligt durch die Straßen und vermuten nichts Schlimmes, doch leider sind wir jederzeit den verschiedensten Energien und Informationen ausgesetzt. Manchmal sind wir derart gut drauf, dass wir keinen speziellen Schutz benötigen, doch wenn wir ein bisschen geschwächt sind, können wir ziemlich schnell von Fremdenergien überrascht werden.

Vor allem, wenn wir sehr offen sind, weil wir zB ein Geschenk für unsere Lieben besorgen möchten, kann uns gerade diese Offenheit zum Verhängnis werden, denn diese zieht so genannte Energievampire förmlich an - wie das Licht die Motten anzieht. Sie saugen uns regelrecht unsere Kraftreserven aus – die meisten machen das unbewusst, trotzdem hat es große Wirkung... wir fühlen uns müde und erschöpft, ausgelaugt, "ausgesaugt"... tja und die anderen haben durch uns Kraft getankt. So etwas passiert recht schnell, manchmal genügt ein sehr enger Kontakt in einem Fahrstuhl oder in der U-Bahn, dann ist es wieder ein längerer Blickkontakt. Je lichtvoller wir sind, umso mehr gelten wir als "Leckerbissen" für weniger lichte Wesen...

Jeder Mensch hinterlässt seine eigene Energiesignatur, wir spüren das oft schon, wenn wir in der U-Bahn Platz nehmen und die Energie des Menschen wahr nehmen, der vor uns auf diesem Platz gesessen hat. Überall begegnen uns fremde Energien - natürlich sind diese nicht sofort schlecht oder negativ für uns, manche beeinflussen uns sehr wohl positiv. Doch leider haben negative Energien eine schlechte Angewohnheit, sie kleben sich richtiggehend an unsere Energiekörper und nähren sich von unserer eigenen Kraft, was sich in manchen Fällen dann doch ziemlich heftig auswirken kann.

Auf dem Arbeitsplatz kann das genauso schnell passieren, ein anhänglicher Kollege, fordernde Kunden, oder ein anstrengender Chef, unsere Kraftreserven schwinden, weil wir unsere Energien den anderen zur Verfügung stellen. Manche Menschen haben kein Gefühl für Grenzen und wenn wir uns nicht schützen, werden unsere Grenzen schnell überschritten, wir merken es meist erst dann, wenn es schon zu spät ist und wir müde und erschöpft sind.

Unsere Energiekörper reagieren ziemlich sensibel auf fremde Energien und störende Einflüsse, deshalb sollten sie regelmäßig gereinigt werden und täglich ein Schutzfeld aufgebaut werden, damit wir im Alltag gut geschützt sind und unsere Kraft nur für uns selbst verwenden können.

Wie kann ich mich schützen, damit ich gut durch den Alltag komme? Natürlich gibt’s da unzählige Mittel, hier kommen ein paar Tipps:

Heilsteine:
Besonders gut geeignet zum energetischen Schutz sind schwarzer Onyx, schwarzer Turmalin oder Turmalinquarz.
Diese Steine sollte man in den Hosentaschen nahe am Körper tragen, oder als Anhänger um den Hals - der BH eignet sich übrigens auch hervorragend zum Einstecken kleinerer Steine. Diese Mineralien verhindern „Angriffe“ von Außen, bauen einen energetischen Schutzmantel um uns auf und grenzen uns ab. Für mich persönlich ist der Turmalinquarz der stärkste Schutzstein, da er die lichtvollen und verstärkenden Eigenschaften von Bergkristall mit den schützenden des Turmalins in sich vereint - sozusagen ein lichtvoller, schützender Heilstein.


Aura-Soma:

Bevor man sich in Menschenmassen stürzt, schützt man sich am Besten mit dem roten bzw. tiefroten Pomander, drei Tropfen in die linke Handfläche geben, mit der anderen Hand verreiben, in die Aura einfächern, besonders im Bereich 7. Halswirbel, Steißbein und Milz – danach aus den Handflächen den Duft tief einatmen. Den Pomander sollte man mitnehmen und zwischendurch die Anwendung wiederholen. Besonders gut schützt auch die Essenz Erzengel Michael. Manchmal ist der rote Pomander etwas zu heftig, da man doch eine gewissen Offenheit benötigt, hier eignet sich dann der saphirblaue Pomander besser um sich zu schützen.

Abends tut es gut, wenn man den weißen Pomander in die Aura einfächert, so reinigt man sich noch zusätzlich und bekommt außerdem wieder einen klaren Kopf. Wer lieber mit Meisterenergien arbeitet, kann die Quintessenz Serapis Bey anwenden.

Räuchern:
Unzählige Kräuter und Harze helfen uns bei der Reinigung unserer Energiekörper. Es gibt viele fertige Mischungen von Bijos (Reinigung, Schutzengel...) oder Indigo (Reinigung, Jenuri, Schutzengel, Kraft der Erde, Wurzel-Chakra...), die alle wundervolle Eigenschaften haben. Natürlich kann man sich auch seine persönliche Räuchermischung zusammenstellen - zur Reinigung eignet sich besonders gut Salbei, Kampfer, Drachenblut, Bernstein - zum Schutz empfehle ich Sandelholz, Myrrhe, Wacholderbeere, Patchouli, Zedernspitzen, Dammar, Eisenkraut, Johanniskraut, Tonkabohne... und damit die Mischung etwas angenehmer duftet Benzoe Siam oder/und Styrax.


Salz:
Damit man sich den energetischen „Dreck“ nicht mit in die Wohnung nimmt, kann man Salz entlang der Türschwelle streuen. Sobald man über die Schwelle tritt, trennen sich die für uns nicht passenden Energien und bleiben draußen. Welches Salz man nimmt ist nicht wichtig, man kann einfaches Speisesalz genauso verwenden wie Himalayakristallsalz. Besonders reinigend ist ein Salzbad, oder eine Dusche mit anschließendem Salzpeeling (da würde ich dann aber doch das Himalayasalz empfehlen), damit man auch energetisch wieder sauber ist.

Schutzamulette:
Wer zu Symbolen einen guten Zugang hat, kann sich natürlich auch ein Amulett umhängen, eines der bekanntesten ist das Pentagramm, aber auch das Auge des Horus, das Ankh, die Energieglyphe und viele andere keltische oder ägyptische Symbole schützen uns vor Angriffen.

Essenzen:
Es gibt natürlich eine Vielzahl an Aurasprays bzw. Essenzen, die uns Schutz geben, bzw. unseren persönlichen Raum wieder reinigen z.B. Ingrid Auer Aura-Essenzen: Energetische Abgrenzung, Erzengel Michael, Serapis Bey und Energetische Reinigung... Australische Bushblüten: Space Clearing Spray... Delila: Aura-Spray oder Lebensessenzöl Fließende Entspannung ... Besonders wirksam ist ein selbstgemachter Aura-Spray, da er auf unsere ganz individuelle Schwingung abgestimmt ist.


Mental:

Natürlich kann man sich auch mental sehr gut schützen, dabei stellt man sich vor, dass man in einer Kugel oder in einem Ei sitzt und rundherum vollkommen geschützt ist, dieses Feld füllt man dann geistig mit einer Farbe auf, weiß ist ein guter Schutz, rot ist allerdings intensiver, weil uns hier zum einen die Kraft der Erdung schützt und zum anderen wir uns nach Außen sehr gut abgrenzen können. Dh. wir, aber natürlich auch die Anderen, erkennen unsere Grenzen besser, diese werden auch akzeptiert und nicht überschritten. 

So hilfreich alle diese Helferleins sind, wir müssen auch etwas dazu beitragen, damit der Schutz den ganzen Tag gewährleistet ist - deshalb ist es wichtig, auch selbst immer wieder um Schutz und Unterstützung zu bitten - an wem man sich wendet, sollte jeder selbst entscheiden - es kann ein Schutzengel, ein Erzengel, ein Geistführer, ein Krafttier oder ein anderes Licht- oder Naturwesen sein.

Wir können uns ebenfalls durch unsere Kleidung einen gewissen Schutz aufbauen, dh. wir sollten nur Kleidung tragen, in der wir uns 100%ig wohl fühlen – die Farbwahl ist tagesabhängig, welche Wirkung wir damit erreichen, kann gezielt angesteuert werden - zB ist Rot ein starkes Symbol, dass es gewisse Grenzen gibt ("Stopp"), die man einzuhalten hat - außerdem schenkt Rot uns Wärme und Kraft, da es uns erdet.

Nach Möglichkeit sollte man sehr dichte Menschenmassen allerdings ganz vermeiden, wie Stoßzeiten in der U-Bahn und atypisch einkaufen gehen, in einem Kaufhaus lieber die Rolltreppe oder Stufen nehmen und dabei auf den Lift verzichten. Wer sehr, sehr anfällig für Fremdenergien ist, sollte auch Körper- und Augenkontakt mit fremden Menschen vermeiden. 

Am Wichtigsten ist allerdings die eigene Einstellung, wenn ich mich gut geschützt fühle und auch so durch die Straßen gehe, selbstbewusst und vom Universum beschützt, dann wird mir auch nichts passieren – meistens verliert man diese Haltung aber sehr leicht, wenn man von Menschenmassen umgeben ist, ich greife dann zur Sicherheit auch lieber zu einem Helferlein, man kann ja nie wissen....

Text: Sabine Miksu

 

Home Lichtbote