S C H Ü S S L E R   M I N E R A L S A L Z E

Professor Dr. Med. Wilhelm Heinrich Schüssler, ein Visionär und Forscher, der seiner Zeit weit voraus war, arbeitete im 19. Jhd. Hauptsächlich als homöopathischer Arzt in seiner eigenen Praxis. Im Lauf der Jahre konzentrierte er sich mehr und mehr auf die Forschungsergebnisse der Mineralstoffe und ihrer Wirkungsweise, da er eine einfachere Heilweise suchte. Er fand heraus, dass die meisten Krankheiten auf einen Mangel an Mineralstoffen innerhalb der Zelle zurückzuführen sind. Die damals neue Behandlungsmethode nannte Dr. Schüssler BIOCHEMIE. Dieses System steht durch jahrelange Forschung und Tests auf fundiertem Boden und bietet weit gestreute therapeutische Möglichkeiten. Die Mineralsalze sind vollkommen risikolos, ohne jede Nebenwirkung einsetzbar und ganz auf die Natur des Menschen abgestimmt.

Die zwölf Mineralsalze – Anwendungsbereiche in Kurzfassung:

Nr. 1   Calcium fluoratum (Flussspat):

Elastische Fasern, Knochen und Zähne, Epidermis

Nr. 2   Calcium phosphoricum (phosphorsaurer Kalk):

Erneuerungsprozess für Knochen, Zähne, Muskeln und Blut; Kräftigung und Aufbau bei Blutarmut und Schwächezustand, Nervenmittel, Allergien, in der Frauenheilkunde bei Blutungen und Absonderungen.

Nr. 3    Ferrum phosphoricum (phosphorsaures Eisen):

Blutaufbau und –bildung, Entzündungs- und Fiebermittel im ersten Krankheitsstadium, Schmerzmittel, Abwehrschwäche, Infektionen, Blutdruck, Anämie

Nr. 4    Kalium chloratum (Kaliumchlorid):

Blutbildung und –reinigung, Entzündungs- und Fiebermittel im zweiten Krankheitsstadium, Schwellungen, Schleimhäute, Blutverdickung, Entgiftungsvorgänge, Ausscheidung von Impf- und chemischen Giften.

Nr. 5    Kalium phosphoricum (phosphorsaures Kalium):

Nervenmittel, Herzschwäche, Muskelschwäche, Lähmungen, Schlafstörungen, Fieber über 39°C bei Entzündungsvorgängen, faulige, eitrige Absonderungen

Nr. 6    Kalium sulfuricum (schwefelsaures Kalium):

Entzündungs- und Fiebermittel im dritten Krankheitsstadium, Sauerstoffträger, Schleimhäute, gelbliche dicke Absonderungen, Hautaffektionen

Nr. 7    Magnesium phosphoricum (phosphorsaures Magnesium):

Schmerz- und Nervenmittel, Krämpfe, Unruhe, Gehirn und Rückenmark, Anfälle, Ängste, Herzstörungen, Migräne

Nr. 8    Natrium chloratum (Kochsalz):

Wasser-, Wärme- und Säure-Basen-Haushalt des Körpers, Blutarmut durch Blutverwässerung, Gelenke, Mattigkeit, Risse in der Haut und Lippen, Schuppen, Fließschnupfen, salzige Absonderungen, Geruchs- und Geschmacksverlust

Nr. 9    Natrium phosphoricum (phosphorsaures Natrium):

Säureneutralisierungsmittel für den Säure-Basen-Haushalt, Verkalkung, Steinbildung in Galle, Blase und Nieren, Fettsucht und ihre Folgen, goldgelbe cremige, sauer riechende Absonderungen, Sodbrennen, Mundgeruch

Nr. 10  Natrium sulfuricum (Glaubersalz):

Ausscheidungs- und Entgiftungsmittel für Leber und Galle, Nieren und Pankreas; Ödeme, Diabetes, Asthma, Durchfälle, bitterer Geschmack im Mund, das wichtigste Lebermittel

Nr. 11  Silicea (Kieselsäure):

Reinigungs- und Ausscheidungsmittel bei eiternden Krankheiten, verfrühte Alterserscheinungen, Bindegewebsschwäche, gereizte Nerven, Schweißregulierung, Haare und Nägel, Eiterungen, erhöhte Harnsäure, Gicht, Drüsen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit

Nr. 12  Calcium sulfuricum (Gips):

Blutreinigung, schlecht heilende, eitrige Vorgänge, Entgiftungs- und Ausscheidungsprozesse der Leber, Schleimhäute, übelriechende blutrig-eitrige Absonderungen, chronisches Rheuma, Bindehaut-, Mandel-, Blasen- und Nierenentzündungen, Gedächtnisschwäche, Schlaflosigkeit, Abszesse und Furunkeln.

 

Neuere Forschungen in der Biochemie haben zu dem Ergebnis geführt, dass die zwölf Hauptmittel, um weitere zwölf Mineralstoffe ergänzt wurden:

Die biochemischen Ergänzungsmittel:

Nr. 13 Kalium asenicosum

Nr. 14  Kalium bromatum

Nr. 15  Kalium jodatum

Nr. 16 Lithium chloratum

Nr. 17 Manganum sulfuricum

Nr. 18 Cacium sulfuricum

Nr. 19 Cuprum arsenicosum

Nr. 20  Kalium aluminium sulfuricum

Nr. 21  Zincum chloratum

Nr. 22 Calcium carbonicum

Nr. 23 Natrium bicarbonicum

Nr. 24 Arsenum jodatum

Neben der Einnahme der Mineralstoffe gibt es noch zahlreiche äußerliche Anwendungsmöglichkeiten, wie Bäder, Waschungen, Umschläge und Salben.

Home S'Idea

Home Lichtbote