LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung:  Oktober 2012


NaturPur
KÜRBIS - KERN - ÖL

 

Fährt man im Spätsommer und Herbst durch die Steiermark sieht man überall Felder mit gelb-orangen Kugerln. Die Kürbisse reifen heran und sind schon bald zur Ernte bereit. In Österreich liegen die meisten Anbauflächen in der Steiermark, da die Kürbisse durch das milde Klima dort am besten gedeihen. Das steirische Kürbiskernöl gilt als Delikatesse und ist weit über die heimischen Grenzen hinaus bekannt. Kürbisse gibt es in allen Größen und Formen, vom kleinen Hokkaido (nach der japanischen Insel benannt, von wo er kommt), über die birnenförmige Butternuss, dem Langen von Neapel bis hin zum dicken, runden Ölkürbis. Viele Kürbisse erreichen ein Gewicht von bis zu 30kg, aber gibt auch noch größere Plutzer - 2009 lag das Rekordgewicht eines Riesenkürbisses bei 782 kg!!

Der Speisekürbis, wie wir ihn heute kennen, stammt ursprünglich aus Amerika, bzw. Mexiko und wurde schon bald nach der Entdeckung des neuen Kontinents bei uns angebaut. Davor aß man in unseren Gefilden melonenartige Varietäten, die im Mittelmeerraum beheimatet waren. Der Speisekürbis wurde schon bald zum begehrten Gemüse, da er auch in sehr trockenen Monaten gut wuchs und sehr lange haltbar war. Ziemlich schnell entdeckte man die heilsame Wirkung der Kürbiskerne und dessen Öl.

Bereits im 18. Jahrhundert wurde Kernöl hergestellt, sehr mühsam von Hand, ohne Einsatz von Maschinen und nur als Heilmittel für Apotheken. Es war so wertvoll, dass Maria Theresia sogar eine Verordnung erließ, dass die Kerne nicht genascht werden durften, sondern ausschließlich zur Kernölproduktion dienen sollten.

 

Das Fruchtfleisch des Kürbis wirkt sich sehr günstig auf unsere Ernährung aus, es enthält wenig Kalorien, dafür umso mehr Ballaststoffe, Wasser, Carotin und Kalium. Diese Inhaltsstoffe helfen unserem Körper Gifte und Schadstoffe abzutransportieren und durch die harntreibende Wirkung gelingt dies ziemlich rasch. Des weiteren unterstützen die antioxidativen Stoffe die Abwehrkräfte des Körpers.

 

Noch wertvollere Inhaltsstoffe haben die Kürbiskerne und das daraus gewonnen Kernöl, sie enthalten wichtige Spurenelemente und Mineralien, wie  Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Mangan, Selen und Zink, außerdem die Vitamine E, C, A und D, sowie Vitamine des B-Komplexes (B1, B2, B6). Das Kürbiskernöl besteht fast zu 80% aus ungesättigten Fettsäuren und ist somit eines der gesündesten Speiseöle unserer Zeit.

 

Schon früh, in der Volksmedizin, wurden Kürbiskerne bei Harnwegserkrankungen, Prostatabeschwerden, zur Stärkung der Potenz bei Männern und auch gegen Bandwürmer eingesetzt.

 

Heute weiß man aufgrund der Inhaltsstoffe natürlich viel mehr über die Wirkung und das Einsatzgebiet des Kürbiskerns. Wie wir die gesunden Stoffe zu uns nehmen, liegt natürlich an jedem Einzelnen. Wir können jeden Tag zwei Hände voll Kürbiskerne knabbern, Kürbiskernöl für unsere Salate verwenden oder Kürbiskernkeimlinge ziehen und genießen, unserer Gesundheit wird das in jedem Fall gut tun. Hat man aber starke Beschwerden, ist es einfacher zu konzentrierten Präparaten aus der Apotheke zu greifen. Ebenso gesund wie wirkungsvoll ist der Saft des ausgepressten Fruchtfleisches, davon kann man täglich eine Tasse trinken - ist sehr harntreibend und lindernd bei Blasenbeschwerden.

 

 

Wirkung / Anwendung:

  • Linderung von Blasen- und Prostatabeschwerden,

  • zur Vorbeugung von Inkontinenz,

  • Senkung des Cholesterinspiegels,

  • Regulierung des Stoffwechsels,

  • Linderung von Hautproblemen,

  • Vorbeugung von Krebs

  • Unterstützung der Abwehrkräfte,

  • Behebung von Beschwerden beim Wasserlassen,

  • Stärkung der Blasenmuskulatur,

  • Senkung des Blutdrucks,

  • Vorbeugung von Herz-Kreislaufschwächen,

  • entschlackend,

  • entzündungshemmend,

  • harntreibend

Kürbis wärmt, auch aufgrund seiner Farbgebung, von Innen, dies kann besonders in den kalten Monaten sehr hilfreich sein, als Vorbeugung gegen eine Blasenentzündung, um das Immunsystem zu stärken bzw. um einfach nicht mehr zu frieren. Den wärmenden Effekt kann man mit Chili oder Ingwer (in einer leckeren Suppe) noch verstärken.

Übrigens ist Kürbiskernöl sehr hitze- und lichtempfindlich, deshalb sollte es eher nicht zum Kochen verwendet werden, sowie kühl und dunkel gelagert werden, da es durch Sonneneinstrahlung eventuell bitter werden kann.

Holt euch einen leckeren Kürbis, zaubert daraus wundervolle Speisen (süß, wie salzig) und genießt die wertvollen und überaus gesunden Inhaltsstoffe!
Hier findet ihr ein leckeres Kürbisrezept >>>

 

Text: Sabine Miksu

 

[Die hier enthaltenen Aussagen basieren auf subjektiven Erfahrungen, die keinen Anspruch erheben, nach schulwissenschaftlichen Erkenntnissen gesichert zu sein. Eine Heilwirkung wird nicht versprochen. Die Anwendung erfolgt in Eigenverantwortung.]


Home Lichtbote

Archiv Natur pur