LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung: März 2010

Huna – Das geheime Wissen


Anfang des 20. Jahrhunderts zog es den Sprachforscher Max Freedom Long nach Honululu – dort erforschte er über Jahrzehnte die polynesische Sprache und stieß dabei „zufällig“ auf das geheime Wissen von Hawaii. Huna wurde zur Bezeichnung der hawaiianischen Lebensphilosophie – die Verwendung des Wortes „Huna“ wurde von Max Freedom Long eingeführt – zur Charakterisierung des gesamten Wissens.

Huna ist ein polynesisches Wort und bedeutet „das Geheimnis“ – dieses wird von den Kahunas praktiziert – Kahuna bedeutet „Hüter des Geheimnisses“.

Man vermutet, dass das gesamte Wissen von Atlantis kommt, was allerdings wissenschaftlich nicht nachweisbar ist, da man Atlantis ja (noch) nicht gefunden hat. Man weiß, dass diese Lehre im alten Ägypten praktiziert wurde, da man in verschiedenen Hieroglyphen Hinweise darauf gefunden hat.

Auf Hawaii gibt es viele Sagen und Märchen, die von zwölf miteinander verwandten Volksstämmen berichten, die im östlichen Mittelmeer gelebt haben sollen. [Vielleicht meint man da die 12 biblischen Stämme Israels?] Diese 12 Stämme seien durch die grüne Sahara (wurde erst nach einem Polsprung zur Wüste) ins Niltag gezogen, sie hätten mit Levitationskräften* die Pyramiden gebaut und über Ägypten geherrscht. Zehn dieser Stämme hätten den Auftrag bekommen, nach Hawaii auszuwandern, um ihre Lehre von anderen kulturellen Einflüssen rein zu halten. Man nimmt an, dass diese 12 Stämme Nachfahren der Atlanter waren. *Levitationskraft = Kraft Dinge schweben zu lassen

Es gibt viele Forschungen, die die Huna-Lehre mit den Lehren der Essener* in Verbindung bringen – man vermutet, dass Moses und auch Jesus zu den Essenern gehörte und somit auch Kahunas waren (diesen Begriff wird man allerdings nirgends finden, da ja erst durch Max Freedom Long die Begriffe „öffentlich“ wurden – die Kahunas hatten ihr Wissen nur mündlich an ihre Schüler weitergegeben). In der Bibel werden die Essener übrigens mit keinem Wort erwähnt, deshalb war der Fund ihrer Schriftrollen eine kleine Sensation. *Essener = Bruderschaft  bzw. jüdische Sekte, die nach strengen Vorschriften im 2.Jhd. v. Chr. bis ca. 68 n. Chr. am Toten Meer lebten. 1947 entdeckte man die Qumran-Rollen (Schriftrollen, die in Höhlen am Toten Meer gefunden wurden), diese beinhalten die Lehre der Essener.

 


Was ist HUNA?

Huna ist eine Lebensweise, eine Lebensphilosophie.

Huna ist eine Weisheit und Praxis, die aus Psychologie, Philosophie, Religion und Lebenserfahrung zusammengesetzt ist. Die Methoden sind einfach, klar und leicht erlernbar. Huna ist dennoch keine Religion oder Sekte, es gibt keine Dogmen und kritische Stimmen sind nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Die Huna-Lehre kennt die drei Selbste (unteres, mittleres und hohes Selbst), verschiedene Werkzeuge und 7 Grundprinzipien.

Der Schlüsselsatz, oder die Quintessenz der Huna-Weisheit lautet:

„helfe immer, verletze nie“

 

Die zwei wesentlichen Grundideen der Huna-Lehre sind:

  • Die Dreiheit des geistigen Menschen, die Verbindung der drei Selbste zu einer Einheit und damit die Verbindung mit Gott zu schaffen, denn unser Hohes Selbst ist unser göttlicher Teil. Sind wir mit unserem Hohen Selbst verbunden, dann sind wir auch mit Gott verbunden.

  • Gedanken sind Realität, wenn wir es wollen.

 

Huna-Anwendungen im täglichen Leben verbessern die gesamten psychischen und physischen Lebensumstände, den Charakter, den Seelenfrieden, die geistige, seelische und körperliche Harmonie. Wir haben mehr Lebenskraft und bekommen durch die bewusste Verbindung zwischen unseren drei Selbsten ein unerschütterlich starkes Gefühl von Geborgenheit (…wir sind nicht mehr allein sondern all-eins, das Gefühl der Einsamkeit gibt es nicht mehr). 

 

Ich bestimme selbst, ob ich mich einem Thema
in Freude oder Zorn widme oder ihm ganz die Bedeutung nehme.
 Es liegt an mir, ob ich leide, gelassen oder glücklich bin.

Serge Kahili King - Weisheiten aus Hawaii

 

Ich selbst beschäftige mich mit der Huna Weisheit bereits seit dem Jahr 1999 - damals war die Huna-Lehre bei uns nur sehr wenigen Menschen ein Begriff und es hat viele Jahre gedauert, bis ihre Weisheiten nun auch hierzulande bekannt wurde. Da es sich um eine Lebensphilosophie handelt, braucht es einige Zeit, bis die Lehren in unserem Bewusstsein ankommen und im Alltag umgesetzt werden können - selten lernt man dies in einem Kurs, dort kann man sich nur die Ansätze holen, doch der Rest ist in Eigenregie zu erarbeiten...

siehe auch:

Text: Sabine Miksu

 

Home Lichtbote