Ersterscheinung:  Mai 2011

Heilende Zeichen

Jeder, der sich für Esoterik oder Energetik interessiert, kennt mittlerweile das Symbol der „Blume des Lebens“, welches in den letzten Jahren richtiggehend populär geworden ist. Abgesehen davon begleiten uns aber schon unser Leben lang heilende Zeichen, wie Quadrat, Kreis oder Dreieck - denn schon ein ganz banaler Kreis kann phänomenale Heilwirkungen erzielen, wenn er das passende Symbol für unseren Zustand ist. Nachdem ja ALLES aus reiner Energie besteht, heißt das nichts anderes, dass alles schwingt. Wurde unsere ursprüngliche Schwingung gestört, d.h. es tut uns etwas weh oder wir haben einen Infekt, benötigen wir die richtige Frequenz um alles wieder auszugleichen. Hat zufällig gerade das Symbol des Kreises diese Schwingung, wird es uns den gewünschten Effekt bringen, nämlich Heilung.

Der Markt ist mittlerweile überschwemmt von massenhaft Büchern und Kartendecks, mit unzähligen Symbolen - diese haben alle ihre Berechtigung und werden sicherlich auch vielen Menschen helfen - doch im Grunde sollten wir endlich in die Eigenverantwortung gehen und selbst aktiv werden – vom Behandelten zum Handelnden. Ein bisschen Grundwissen über Symbole und unseren Körpern helfen natürlich schon weiter. Am Anfang ist es auch wichtig, einen sicheren Umgang mit den heilenden Zeichen zu finden und das Vertrauen in sich selbst zu bekommen. Keineswegs sollte man die Wirkung der Zeichen unterschätzen!

 


Ein Pionier auf dem Gebiet der Symbolheilung war Erich Körbler (1938-1994), ein Wiener Lebens-Energie-Forscher, der schon in den 1980er Jahren die Wirkung von geometrischen Zeichen am menschlichen Körper erforschte. Er hielt sich an Naturvölker und beschäftigte sich mit Heiltätowierungen der Aborigines in Australien, mit der Symbolik der afrikanischen Völker und mit den Körperbemalungen der nordamerikanischen Indianer. Nachdem die Gletscherleiche „Ötzi“ gefunden wurde und man auf dessen Körper unzählige Strichfolgen an uns bekannten Akupunkturpunkten entdeckt hatte, war das für Erich Körbler der Beweis, dass er ein sehr altes traditionelles Heilverfahren wieder entdeckt hatte.

Seine Lehre beruht auf der Erkenntnis, dass der Mensch durch Energie- und Informationsübertragung geheilt werden kann. Seiner Ansicht nach, werden Gesundheitsstörungen durch Testung festgestellt und danach durch Umkehrung der Information beseitigt. Erich Körbler nannte sein System „Neue Homöopathie“, manchen ist es auch als Informationsmedizin, oder als „Medizin zum Aufmalen“ bekannt.

Das von Erich Körbler entwickelte Heilsystem arbeitet mit verschiedenen Strichfolgen, auch Vektoren genannt, der Sinuskurve, dem Ypsilon und dem balkengleichen Kreuz. Man testet das Symbol mit einem Biotensor oder einer Rute aus, nachdem auch die Dauer der Anwendung durch Testung festgestellt wurde, malt man das jeweilige Zeichen auf. Die Anwendungsmöglichkeiten der Informationsmedizin sind sehr weit gestreut, wir können nicht nur Störungen im Körper austesten, sondern auch Allergien löschen, Gifte ausleiten, unsere Räume entstören bzw. uns vor Strahlungen schützen.

Eine Anwendungsform der Symbolheilung – weil man manchmal die Zeichen nicht aufmalen kann oder soll – ist die Übertragung auf das Wasser. Dr. Masaru Emoto hat uns den Beweis, dass dies möglich ist, in spektakulären Bildern geliefert. Nachdem er Wasserproben mit Musik beschallt, oder mit Worten beschriftet hatte, fotografierte er einen eingefrorenen Tropfen der Probe und bekam phänomenale Kristallbilder, die jeden Ungläubigen überzeugen müssen. Es geht sogar noch einen Schritt weiter, denn wenn man diesen Kristall auftaut und wieder einfriert, bekommt man exakt die gleiche Kristallstruktur wieder, das wiederum heißt, dass Wasser ein Gedächtnis hat. 

Doch Erich Körblers Arbeit war eigentlich nur der Anfang, mittlerweile haben viele feinfühlige Menschen wirksame Symbole aus der geistigen Welt empfangen und sie uns zur Verfügung gestellt. Die „Heilige Geometrie“ wird immer bekannter und langsam wird das Bewusstsein der Menschen offener für die Heilkraft von Zeichen. Wie alt dieses System wirklich ist, kann niemand mit Bestimmtheit sagen, viele denken, dass es eines der ältesten Methoden überhaupt ist und aus Atlantis oder Lemurien stammen soll.

Wir sollten diese Heilmethode als Weg sehen, als Hilfsmittel, um uns persönlich weiter entwickeln und kleine Wehwehchen wegzaubern zu können, um damit unsere Lebensqualität zu steigern.

Für mich ist es vor allem wichtig, dass die Menschen aktiv werden und begreifen, dass jeder für seine Heilung selbst verantwortlich ist. Natürlich brauchen wir hin und wieder jemanden der uns weiter hilft, und das ist auch legitim, aber ob wir gesund werden, liegt letztendlich immer an uns selbst.

 

Text: Sabine Miksu

siehe auch folgende Artikel zu diesem Thema:

Heilende Zeichen - Ankh - Heilende Zeichen - Sonne - Heilende Zeichen - Yinyang

 

Home Lichtbote

Home S'idea