Ausgabe 104/März & April 2017

Energetische Reinigung
Tipps und Rituale

 

Wir sind tagtäglich unzähligen Energien ausgesetzt, seien es die Medien, die uns rund um die Uhr mit Nachrichten versorgen, oder die Menschen, die uns über den Tag hinweg begegnen, mit manchen haben wir bewussten Kontakt, mit anderen, die zB. in der U-Bahn neben uns sitzen, läuft der Informationsaustausch eher auf einer unbewussten Ebene. Dadurch sind wir fast pausenlos fremden Kräften ausgesetzt, die unser Energielevel beeinflussen, manche durchaus positiv, doch die meisten zehren wohl dann doch eher an uns...

Um in diesem Gewirr an fremden Energien seine eigenen Kräfte und Bedürfnisse spüren zu können, ist es wichtig, sich von den unerwünschten Belastungen zu befreien. Bei manchen Menschen haben die täglichen Begegnungen keinerlei Auswirkungen auf Körper, Geist oder Seele, andere wiederum kämpfen regelrecht mit allen möglichen Symptomen, weil sie sehr sensibel und empathisch sind. Gerade dann sollte man täglich ein Reinigungsritual durchführen. Es gibt viele Wege sich energetisch loszulösen, dabei sollte jeder die Methode auswählen, die er am wirkungsvollsten findet. Natürlich kann man alle Methoden auch untereinander kombinieren und sein ganz persönliches Reinigungsritual entwickeln. Je bewusster man die Reinigung durchführt, umso besser wirkt und funktioniert sie, alles wird klarer, die Gedanken, die Gefühle, letztendlich spüren wir endlich wieder unsere eigenen Kräfte und Bedürfnisse.

 

Wer nicht so gern mit diversen Hilfsmitteln arbeitet, kann abends einfach die Dusche nutzen und sich auch gleich den energetischen Dreck von der Seele waschen, einfach bewusster duschen. Wenn’s ein heftiger Tag war, hilft ein Salzpeeling, denn Salz ist hochwirksam und vertreibt alle ungebetenen Energien, außerdem tut’s auch der Haut gut.

Gab es untertags Ereignisse, die einem durch Mark und Bein gegangen sind, also gefühlt fast schon im Knochen stecken, so kann man sich für 20 Minuten in ein Solebad (Salzbad, Vollbad = 1kg Salz) legen, da verabschieden sich die schlechten Kräfte fast schon von selbst. Danach sollte man sich gut abduschen und da ein Solebad sehr müde macht, ziemlich bald ins Bett gehen.

Für alle, die eine gute Vorstellungskraft besitzen, eignen sich mentale Reinigungsmethoden besonders, da sie überall durchgeführt werden können und sehr effektiv sind. Man braucht nur ein Platzerl, wo man kurz die Augen schließen kann und folgende Dinge visualisieren kann:

  • unter einem tosenden Wasserfall stehen

  • in ein fließendes Bächlein legen

  • in einem Regenguss stehen

  • von Wellen (Meeresbrandung) gewaschen werden

  • sich eine weiße Lichtsäule aufbauen, die uns mit Himmel und Erde verbindet

  • reinigendes Licht einfließen lassen

Egal, welches Bild man visualisiert, man sollte dabei auch ganz bewusst an seine Aura denken, sowie  an alle Chakren (Handflächen und Fußsohlen nicht vergessen), sich vorstellen, wie die reinigende Kraft des Wassers oder des Lichts uns durchflutet und alles wegschwemmt, was nicht zu uns gehört oder störend wirkt. Um sich nach der Reinigung auch gleich mental zu schützen, umgibt man sich mit einer ovalen Hülle, die innen mit hellem Licht gefüllt und nach Außen hin mit einem dicken roten Rand umhüllt ist. Diese rote Schutzschicht hilft uns bei der Abgrenzung und lässt uns nicht ganz so viele Fremdenergien aufnehmen.  


Arbeitet man lieber mit etwas Handfestem, so eignen sich Steine ebenfalls zur Energetischen Reinigung. Dabei sollte man mit klaren Steinen, wie dem Bergkristall oder dem Herkimer Diamant arbeiten. Eine Methode wäre sich in einen Steinkreis zu stellen bzw zu setzen und darin einige Zeit zu verweilen – das bewusste Hinein- bzw. Hinaussteigen ist fast ebenso wichtig, wie die Zeit im Steinkreis selbst. Ein Salzkreis ist übrigens ebenso effektiv – die Salzlinie sollte aber wirklich durchgehen und keine Abstände aufweisen, bei einem Kreis aus Bergkristall müssen sich die einzelnen Kristalle nicht berühren. Dabei kann man runde Bergkristalle, aber auch Bergkristallspitzen verwenden – die Spitzen sollten aber alle in eine Richtung zeigen!

Ebenso klärend wirken die Bergkristalle, wenn man sie auf die einzelnen Chakren legt, oder in beiden Händen hält und die reinigende Energie durch sich durchfließen lässt.

Es gibt natürlich auch jede Menge fertige Helferleins, die uns im Alltag schnelle Hilfe bieten, um nur einige zu erwähnen: Pomander weiß (Aura-Soma), Quintessenz Serapis Bey (Aura-Soma), Energetische Reinigung (Spray von Ingrid Auer), Erzengel Michael (Spray von Ingrid Auer, oder auch Aura-Soma) usw. 

Mit ätherischen Ölen kann man ebenso arbeiten, hier sollte man aber eher die Regel „weniger ist mehr“ beachten, denn echte ätherische Öle sind sehr intensiv in ihrer Wirkung. Ein, zwei Tropfen Salbei, Kampfer, Wacholder, Rosmarin, oder Fichtenharz in die Duftlampe putzt die Räume und auch alle Anwesenden durch. Für ein Reinigungsbad ein paar Tropfen in Milch mit Honig auflösen und ins Badewasser geben, selbstverständlich kann man auch eine kleine Menge in die Bodylotion einrühren, oder sich selbst einen Reinigungsspray zaubern. Energetiker oder Masseure, die viel mit ihren Händen arbeiten, sollten darauf achten, auch immer wieder ihre Hände energetisch zu säubern. Ein sehr effektives Mittel ist ein Salzpeeling. Dafür mischt man Salz mit etwas Babyöl und ein paar Tropfen Salbei-, Wacholder- und Rosmarinöl, bis eine knirschende Paste entsteht. Zumindest einmal täglich sollte man sich damit die Hände abreiben, abwaschen und trockentupfen.

Eins der ältesten Reinigungsrituale ist allerdings das Räuchern, das in unserer Kultur für sehr lange Zeit zum Alltag gehörte und leider immer mehr in den Hintergrund gedrängt wurde. Kräuter und Harze werden dabei auf glühender Kohle nach und nach verbrannt, wobei der aufsteigende Rauch seine Wirkung frei setzt. Meist reicht es aus im Raum selbst zu räuchern, möchte man aber eine etwas intensive Reinigung erreichen, kann man sich auch direkt über das Räuchergefäß stellen und den Rauch in die eigene Aura einfächern. Für Reinigungsräucherungen eignen sich: Salbei, Wüstenbeifuß, Drachenblut, Rosmarin, Kampfer, Fichtenharz, Wacholder, Gewürznelke, Myrrhe, ... Zur Abgrenzung und zum Schutz verwendet man: Sandelholz, Benzoe Siam, Weihrauch, Patchouli, Styrax ...

Zur Anregung schreibe ich hier noch ein etwas aufwendigeres, aber sehr wirkungsvolles Ritual auf. Übrigens an Neumond sind Reinigungszeremonien noch effektiver. Für die  Zeremonie wird ein bisschen Zeit und vor allem Ruhe benötigt, am besten alle Telefone abschalten und mental auf „bitte nicht stören“ schalten. Noch ein kleiner Tipp, mit dem Räucherwerk eher sparsam umgehen, der Rauch ist sehr intensiv und oft reicht nur eine winzig kleine Menge vollkommen aus. Wieviel man dann tatsächlich benötigt ist individuell verschieden, da sollte jeder selbst hinspüren.

 

REINIGUNGSZEREMONIE

Für das Ritual wird folgendes benötigt:

  • Räucherkohle, Räuchergefäß mit Salz oder Sand gefüllt, ein kleines Löfferl zum Auflegen der Kräuter und Harze

  • Räucherwerk: Salbei, Myrrhe, Rosmarin, Kampfer, Benzoe, Sandelholz, Styrax

  • Ein großes weißes Tuch (evtl. ein altes Leintuch)

  • Salz (für den Salzkreis und ein bisschen etwas in einer kleinen Schüssel)

  • 1 Stein für das Element Erde – Norden / Fülle (3-5cm  – muss kein Edelstein sein, kann auch
    ein ganz normaler Flusskiesel sein)

  • Federn für das Element Luft – Osten / Harmonie

  • 1 Glas Wasser/ oder eine Glasschüssel mit Wasser für das Element Wasser – Westen  / Heilung

  • 1 Kerze entzünden für das Element Feuer – Süden  / Schutz

  • Musik, Meditations-CD oder auch klassische Musik

  • Rote Kreide (Tafelkreide, Ölkreide) oder ein roter Filzstift

  • Evtl. ein Kompass/Wohnungsplan um die Himmelsrichtungen zu bestimmen

 

Vorbereitung:  

  • Räucherkohle anzünden (die Kohle braucht etwas Zeit, bis sie fürs Räuchern bereits ist)

  • Das großes weißes Tuch auflegen > einen Salzkreis auf das Tuch streuen – von Außen (nicht in der Mitte stehend und um sich herum den Salzkreis ziehen !)

  • Alle Symbole für die Elemente mit ein bisschen Abstand um den Kreis – ausgerichtet nach den Himmelsrichtungen legen – im Süden beginnend – die Kerze anzünden.

  • Schüssel mit Salz in die Mitte des Kreises stellen.

  • Wenn musikalische Unterstützung gewünscht ist, Musik aufdrehen und die Lautstärke auf ein angenehmes Level drehen.

 

Die Reinigungszeremonie beginnt:

Die Aufmerksamkeit auf das Betreten des Reinigungskreises richten, einen Schritt in die Mitte des Salzkreises machen – mit dem Übertreten der Salzschwelle lassen wir schon viel an unerwünschter Energie los.

Bequem in der Mitte des Kreises stehen, Augen schließen und tief durchatmen

Augen öffenen – Salzschüsserl nehmen und Salz am Körper entlang runterrieseln lassen (lockert die dichten Energien) – ein bisschen nachspüren – eventuell wiederholen

Das Salzschüsserl wieder auf den Boden stellen und sich nun ganz bewusst den Elementen zuwenden – der Blick ist auf das jeweilige Symbol des Elements gerichtet. Wie lange man bei den einzelnen Elementen verweilt, bleibt jedem selbst überlassen, vielleicht fühlst du dich zu einem mehr hingezogen als zum anderen, bewerte nicht, lass es einfach geschehen.

Süden „Feuer“ „Bitte - Reinigendes Licht der Kerze, verbrenne alle Energien in oder an mir, die nicht zu mir gehören – Danke“

Westen „Wasser“ „Bitte – Reinigende Energie des Wassers, schwemme alle Energien in oder an mir weg, die nicht zu mir gehören – danke“

Osten „Luft“ „Bitte – Reinigende Energie der Luft, kläre alle Energien in meinem Umfeld und verwehe alles, was nicht zu mir gehört – danke“

Norden „ERDE“ „Bitte – Liebe Erde, danke für die Reinigung durch die Elemente – ich bitte dich um Deine Energie und Kraft um REIN zu bleiben – danke“

Räucherschale nehmen und ein bisschen Salbei auf die Kohle legen, mit den Händen den Rauch in die Aura fächern, alle Richtungen – Salbei öffnet uns und reinigt von negativen Energien! Ist der Salbei verraucht, die Reste mit dem Löfferln von der Kohle putzen und Myrrhe auflegen, danach Rosmarin, später Kampfer und abschließend Weihrauch. Jedes einzelne Kraut oder Harz sollte einzeln geräuchert werden.

Myrrhe – klärt unseren Geist und vertreibt Trugbilder, öffnet für die höhere Wahrheit!

Rosmarin – belebend, vor allem für die Füße erwärmend und anregend!

Kampfer – wirkt in tieferen Schichten, also Gelenke, Knochen, Sehnen, Muskeln werden von störenden Energien befreit, auch gut bei Erkältungskrankheiten!

Weihrauch – wirkt als Verstärker (!), schützt unsere Sinne auf allen Ebenen, wirkt auch reinigend auf uns, allerdings sollte man vorher immer mit Salbei oder einem anderen Kraut räuchern, das für die Reinigung zuständig ist.

(Anmerkung: für diese Zeremonie verwende ich absichtlich kein Drachenblut, da dieser Räucherstoff viel zu intensiv wäre – Drachenblut sollte man sowieso nur äußerst vorsichtig anwenden und nie direkt den Körper damit räuchern)

Räucherschale auf den Boden zwischen die Beine stellen und die Augen schließen – wir bedanken uns für die Reinigung und wenden uns nun der Abgrenzung zu.

Strich mit roter Kreide, rotem Stift um den Salzkreis außen ziehen = Bewusst die Grenzen ziehen – „Ich grenze mich hiermit ab – damit ich und alle anderen meine Grenzen akzeptieren“

Räucherschale nehmen

Benzoe  + Sandelholz (abgrenzend, schützend, erdend) auflegen und mit der Räucherschale die rote Grenze entlang räuchern – 3x im Kreis, oder auch öfter, wenn das Gefühl etwas anderes sagt.

Danach Styrax (= Seelenbalsam)auflegen.

„Danke für die Reinigung und Abgrenzung – Ich bin gereinigt, klar und abgegrenzt.“

Auch das Heraustreten aus dem Kreis sollte wieder mit hoher Aufmerksamkeit begangen werden - bewusst aus dem Kreis heraustreten und nochmals bedanken - > Kräftig Lüften! > Wer die Möglichkeit hat, sollte ins Freie treten und tief durchatmen.

Natürlich kann man dieses Ritual auch im Freien durchführen, es sollte nur ein geschützter Ort sein und schönes Wetter herrschen, wenn möglich ohne Wind und Regen.

 

Nun noch zum Schluss ein kleines Ritual für den Alltag:

Reinigungsübung mit Serapis Bey:

Gönne dir täglich eine intensive Lichtdusche zur Reinigung und zum Schutz!

Verbinde dich dazu mit dem aufgestiegenen Meister Serapis Bey und bitte ihn um Unterstützung!
Stell dich entspannt hin, verbinde dich mit der Erde indem du dir vorstellst aus deinen Fußsohlen wachsen Wurzeln, die dich gut in der Erde verankern. Dann richte deine Aufmerksamkeit auf das Universum, verbinde dich mit Serapis Bey - ruf im Geiste nach ihm und öffne dich seiner Energie - bitte um eine reinigende und gleichzeitig schützende Lichtdusche, die deinen Körper, deine Chakren, deine Aura-Schichten, deine Gedanken und deine Gefühle mit Licht durchflutet und klärt.

Stell dir vor, dass helles weißes Licht von oben auf dich herab strahlt, so als wäre es flüssiges, weißes Licht, dass dich durchflutet und alles mitnimmt, was nicht zu dir gehört. Vielleicht spürst du Wärme oder einen kühlen Schauer, genieße die Reinigung und die Energie der Klarheit. Mach die Übung so lange, bis die Lichtdusche von selbst aufhört. Nach der erfolgten Reinigung wird deine Aura hell strahlen und die Kraft des weißen Lichtes legt sich wie ein Schutzmantel um dich. Bitte weiters darum deine Umgebung ebenfalls zu reinigen! Bedanke dich abschließend bei Serapis Bey und auch bei Gaia, unserer Mutter Erde, für ihre Mithilfe!

Wenn du Unterstützung benötigst, kannst du verschiedene Essenzen als Helferleins verwenden oder zwei klare Bergkristalle während der Übung in deine Hände nehmen. Diese Reinigungsübung funktioniert auch wunderbar während einer "richtigen" Dusche, egal ob im Badezimmer oder während eines Regengusses im Freien, perfekt wäre natürlich auch ein Wasserfall...

 

Hier noch ein nützlicher Link: Thema >> Schutz vor Fremdenergien...

Text: Sabine Miksu

 

Home Lichtbote