LICHTBOTE.INFO
Ersterscheinung: Juni 2012

Alle Menschen haben die Sehnsucht, geliebt zu werden, so wie sie sind. Die Voraussetzung dafür ist die Selbstannahme. Ein Gedicht von Virginia Satir beschreibt wunderbar unsere Einzigartigkeit.

Mein Tipp: Lese dieses Gedicht 3 Mal pro Woche über 4 Wochen lang (> eine Mondphase), dann hast du es verinnerlicht. Danach einfach immer wieder lesen, wenn du deine Einzigartigkeit nicht erkennen kannst. 

T r a u d e   T r i e b 
Hebamme . . . und noch vieles mehr!
www.traudetrieb.at

"Einzigartigkeit"

 Auf der ganzen Welt gibt es niemanden wie mich.

Es gibt Menschen, die mir in vielem gleichen, aber niemand gleicht mir aufs Haar.

Deshalb ist alles, was von mir kommt, mein Eigenes, weil ich mich dazu entschlossen habe.

Alles, was mit mir zu tun hat, gehört zu mir.

Mein Körper, mit allem, was er tut, mein Kopf, mit allen Gedanken und Ideen,

meine Augen, mit allen Bildern, die sie erblicken, meine Gefühle, gleich welcher Art –

Ärger, Freude, Frustration, Liebe, Enttäuschung, Begeisterung.

Mein Mund und alle Worte, die aus ihm kommen, höflich, lieb oder schroff, richtig oder falsch.

Meine Stimme, laut oder leise, und alles, was ich mir selbst oder anderen tue.

Mir gehören meine Fantasien, meine Träume, meine Hoffnungen, meine Befürchtungen,

mir gehören all meine Siege und Erfolge und all meine Niederlagen und Fehler.

Weil ich mir ganz gehöre, kann ich mich mehr mit mir vertraut machen.

Dadurch kann ich mich lieben und alles, was zu mir gehört, freundlich betrachten.

Damit ist es mir möglich, mich voll zu entfalten.

Ich weiß, dass es einiges an mir gibt, das mich verwirrt, und manches,

das ich noch gar nicht kenne.

Solange ich freundlich und liebevoll mit mir umgehe, kann ich mutig und hoffnungsvoll

nach Lösungen für Unklarheiten schauen und Wege suchen, mehr über mich selbst zu erfahren.

Wie auch immer ich aussehe und mich anhöre, war ich sage und tue,

was ich denke und fühle, immer bin ich es.

Es hat seine Berechtigung, weil es ein Ausdruck dessen ist, wie es mir im Moment gerade geht.

Wenn ich später zurückschaue, wie ich ausgesehen und mich angehört habe,

was ich gesagt und getan habe, wie ich gedacht und gefühlt habe, kann es sein,

dass sich einiges davon als unpassend herausstellt.

Ich kann das, was unpassend ist, ablegen und das, was sich als passend erwiesen hat beibehalten.

Und etwas Neues erfinden für das, was ich abgelegt habe.

Ich kann sehen, hören, fühlen, denken, sprechen und handeln.

Ich besitze die Werkzeuge, die ich zum Überleben brauche, mit denen ich Nähe zu anderen

herstellen und mich schöpferisch ausdrücken kann und die mir helfen,

einen Sinn und eine Ordnung in der Welt der Menschen und Dinge um mich herum zu finden.

Ich gehöre mir.

Und deshalb kann ich aus mir etwas machen.

Ich bin ich.

Und so, wie ich bin, bin ich wunderbar in Ordnung.

 

Aus Virginia Satir: Mein Weg zu Dir

Kösel Verlag

 

 

Home Lichtbote