LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung: August 2013

 

Ayurveda ist die Kunst des Lebens in Harmonie mit den Gesetzen der Natur. Dieses alte, ursprüngliche Wissen hat das Ziel, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu heilen. Nun ist es wesentlich einfacher, die Gesundheit mit den von Ayurveda vorgeschlagenen, völlig natürlichen Mitteln und Methoden zu erhalten als Krankheiten zu heilen. Ayurveda misst der Prävention daher sehr großes Gewicht bei.

Die Aufgabe eines Ayurvedaberaters ist es vor allem, seinem Klienten einen für ihn persönlich gangbaren Weg zu zeigen, die Gesundheit zu erhalten, zu pflegen und kleine Störungen mit einfachen Mitteln zu kurieren. Hierbei steht vor allem die Ernährung im Vordergrund, aber auch die Lebensgestaltung, das Körpertraining, Ruhe und Entspannung, Meditation, Atemübungen sowie Reinigungs- und Verjüngungsmaßnahmen tragen sehr erfolgreich dazu bei, die Gesundheit des Körpers und des Geistes zu erhalten, zu pflegen. Es sind einfache praktische Tipps im täglichen Leben, die sehr gute Erfolge zeigen.

Der Schlüssel zur Erhaltung der Gesundheit ist Gewahrsamkeit, Achtsamkeit. Wenn ein Mensch seine Konstitution kennt und aufmerksam beobachtet, wie Geist, Körper und Emotionen auf sein Alltagsleben, auf seine Ernährung etc. reagieren, kann er mithilfe dieser Beobachtungen intelligente Entscheidungen zur Erhaltung der Gesundheit treffen.

Welcher ayurvedische Energietyp sind Sie? Hier finden Sie einen kleinen Test >>>

 

Kühlende Ayurvedaküche

 

 

Der Sommer ist für viele eine ebenso schöne wie anstrengende Jahreszeit; die Hitze, der Sonnenschein und viel Tageslicht und damit verbundene längere Aktivität und zu wenig Schlaf ermüden den menschlichen Organismus.

Wenn die Temperaturen steigen, erhöht sich auch Pitta, d.h. die Hitze – in unserem Körper. Da er auch hier einen Ausgleich schaffen will, reduziert er sein inneres Feuer, das gleichzeitig unser Verdauungs- und Stoffwechselfeuer (agni) ist. Vata als luftiges, kühles Element und Kapha als feuchtes, ebenfalls kühles Element nehmen zu. So wird der Stoffwechsel insgesamt verlangsamt, wir fühlen uns müde und etwas träge, Aktivitäten – geistig wie körperlich – fallen schwer.

Unser Appetit lässt nach, denn unsere Verdauungskraft ist nun schwach. Ayurveda kann durch kühlende, erfrischende und leichte Ernährung für Wohlbefinden sorgen.

 

  • Auf keinen Fall eiskalte Getränke trinken. In allen heißen Ländern sind warme oder sogar heiße Getränke in der Hitze üblich. Die Kälte würde unseren Magen endgültig aus den Takt bringen und die Verdauungsenergie völlig löschen.
     

  • Leider ist auch Eiscreme für die Verdauung belastend. Wenn Sie sie genießen wollen, achten Sie auf gute Qualität – industriell hergestellt, besteht sie vor allem aus minderwertigem Fett, Zusatzstoffen und Industriezucker. Genießen Sie eine größere Portion als eigene Mahlzeit um die Mittagszeit und nicht als Abschluss eines schweren Essen. Fruchteis ist meist verträglicher, da viele Menschen Probleme mit dem Milcheiweiß in der Eiscreme haben.
     

  • Im Ayurveda werden Gewürze gezielt eingesetzt. In heißen Ländern ist es Tradition, Speisen kräftig und scharf zu würzen. Das soll die Verdauung anregen, ohne zusätzlich Hitze in den Körper zu bringen. Ingwer ist hier besonders wertvoll. Verwenden Sie auch viele frische Kräuter sowie milde Gewürze wie Fenchel, Kurkuma, Zimt, Safran, Kardamon und Koriander.
     

  • Im Sommer ist leichte Kost angesagt – folgende Zutaten sind besonders gut geeignet: Karotten, Spargel, Broccoli, grüner Salat, Salat mit Bitterstoffen, Basmatireis, Gurken, Zucchini, Kürbis, leicht verdauliche Mungobohnen, Oliven- und Kokosöl sowie reife, süße Früchte und Mandeln. Sollten Sie Milchprodukte vertragen ist guter Yoghurt oder Buttermilch aus Biomilch eine gute Ergänzung.
     

  • Vermeiden Sie Speisen, die Pitta erhöhen. Dazu gehört (rotes) Fleisch, Wurstwaren, Seefisch, Hartkäse, Kaffee und Alkohol. Aber auch Gemüse kann erhitzend wirken: scharfe Paprika und Chili, saure Früchte, Zwiebel, Knoblauch, Roggen, Senf, Nelken, Kümmel, Salz, Essig, Ketchup, rote Rüben, Auberginen, Tomaten und Rettich. Aber wie immer: es kommt auf die Dosis und Kombination mit anderen Lebensmittel an!
     

  • Essen Sie nur, wenn Sie wirklich hungrig sind – oft fühlt sich Durst wie Hunger an. Pfefferminztee, Kokoswasser oder Pitta-Tee löschen den Durst und erfrischen. Am meisten benötigt unser Körper reines Wasser (ohne Kohlensäure).
     

  • Bevorzugen Sie die Geschmacksrichtungen süß, bitter und herb, da diese Pitta ausgleichen und reduzieren Sie salzige, saure, scharfe und sehr heiße Nahrung.

 

Zur Abkühlung und Erfrischung:

Kalter Pfefferminztee
Geben Sie losen grünen Tee oder Teebeutel mit Grüntee in kaltes Wasser und lassen Sie den Tee am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen. Fügen Sie danach frische Minze hinzu und süßen Sie wenig, z.B. mit Honig. Wenn Sie den Minzgeschmack noch verstärken wollen, können Sie auch hochwertiges ätherisches Pfefferminzöl (aus der Apotheke, nicht aus der Aromalampe!) hinzu fügen.

 

Kräuter für Pitta-Tee:
Wenn Sie Ihren Pitta-Tee selbst zusammen stellen wollen, verwenden Sie eine Kombination aus folgenden Kräutern (3 – 4 Sorten): Kamille, Holunder, Malve, Hibiskus, Brennnessel, Pfefferminze, Fenchel, Lavendel, Süßholz, Hopfen, Rosenblätter, Zimt, Melisse, Schafgarbe

Die Kräuter können nach Belieben kombiniert werden bzw. auch nach ihrer zusätzlichen Wirkung. Zum Beispiel ist ein Tee mit Lavendel, Hopfen, Rosenblättern und Melisse am Abend gut geeignet, Pfefferminze wird mit Kamille milder und magenfreundlicher, Fenchel und Zimt sind verdauungsfördernd, Schafgarbe vor allem für Frauen wertvoll, Brennnessel hilft zu entgiften, Süßholz hilft auch gegen Sodbrennen; Malve gegen (sommerliche) Erkältung;

 

Text: Eva Jordan

www.evajordan.at

Geistiges Heilen & AyurvedaEnergie

siehe auch Ayurveda im Sommer...

 

Archiv Ayurveda

Home Lichtbote

Home S'idea