LICHTBOTE :: INFO
Ersterscheinung: Oktober 2012


Welcher ayurvedische Energietyp sind Sie? Hier finden Sie einen kleinen Test >>>
 


In der kalten Jahreszeit besonders wichtig:

Ayurvedische Rezepte für Ihr Wohlbefinden

Kleine Gewürzapotheke:
 

Gewürznelken
sind besonders zur Vorbeugung von Erkältungen geeignet. Dafür einen Tee zubereiten: 5 – 10 Gewürznelken in einem Liter Wasser 10 – 20 min. abgedeckt kochen und über den Tag verteilt heiß genießen. Unterstützen auch den Heilungsprozess bei unterschiedlichen Atemwegserkrankungen. Wirkt schleimreduzierend und entkrampfend.

Kurkuma (Gelbwurz)
ist ein hervorragendes Mittel gegen geschwächte Abwehr. Wirkt erwärmend und reinigt das Blut, denn durch seinen bitteren Geschmack wirkt es antiseptisch, entzündungshemmend, schmerzlindernd und entgiftend. Oft wird er bei Halsschmerzen und Mandelentzündung zum Gurgeln verwendet. Generell 2 – 3 g (¼ TL) 2-mal täglich in warmem Wasser vor den Mahlzeiten einnehmen.
 

Süßholz
nimmt eine wichtige Rolle bei Erkältungskrankheiten ein. Es reduziert alle drei Doshas*. Es ist ein aufbauendes Mittel, das Körper und Psyche kräftigt und harmonisiert. Besonders lindernd wirkt es bei Heiserkeit und Halsschmerzen im Rachenbereich. Es wirkt auswurffördernd und pflegt die Schleimhäute. Für Tee 1 – 2g in ½ Liter Wasser aufkochen und 5 Minuten ziehen lassen. Heiß 2- bis 3-mal täglich trinken oder die groben Wurzelstücke kauen.
* bei ausgeprägter Kapha-Dominanz zurückhaltend einsetzen.

Ingwer
wird in der Ayurvedischen Küche gegen alle möglichen Beschwerden eingesetzt, da er reinigend und verdauungsfördernd wirkt und somit die meisten Übel, die vom Magen und Darm kommen, kurieren kann. Ingwer ist scharf, wärmt und fördert den Stoffwechsel. Zudem entkrampft es die Atemwege und tonisiert die Stimme. Besonders im Anfangsstadium von Erkältungskrankheiten kann Ingwer in allen Formen eingenommen werden (als Pulver mit Honig, als Tee, als Gewürz). Besonders gut ist jedoch, einen halben Teelöffel frischen geriebenen Ingwer mit einer Prise Steinsalz und ein paar Tropfen vom Saft einer Bio-Zitrone kurz vor den Mahlzeiten frisch zuzubereiten und zu essen. Ingwer hilft auch bei Magenverstimmungen, Völlegefühl und Reiseübelkeit und Morgenerbrechen in der Schwangerschaft.

Ingwer-Wasser
Zwei dünne Scheiben frischen Ingwer in ca. 1. Liter Wasser 15 Minuten kochen lassen und schluckweise und warm trinken. Dieses Getränk ist sehr reinigend und eignet sich vor allem für den Vormittag, da es Kapha reduziert und die Ausscheidungen anregt. Wenn der Geschmack milder sein soll, können Sie auch getrockneten Ingwer nehmen. Achten Sie auf jeden Fall auf Bio-Qualität.

Heißes Wasser
Das einfachste und effektivste ayurvedische Hausmittel ist heißes Wasser! Kochen Sie das Wasser mindestens 5 Minuten offen am Herd, so verändert es seine Molekularstruktur und nimmt Prana (Lebensenergie) auf. Es wirkt belebend und reinigend, trinken Sie es schluckweise und heiß, über den Tag verteilt, mindestens einen Liter pro Tag. (Zur Not können Sie auch Wasser aus dem Wasserkocher nehmen, es ist immer noch bekömmlicher und gesünder als kaltes Wasser oder gar mit Eis.) 

Ghee
Im Ayurveda ist geklärte Butter eines der gesündesten Nahrungsmittel, das alle Doshas reguliert und harmonisiert. Es ist rein und stärkt das Verdauungsfeuer, es kräftigt die Leber und ist somit auch gut für die Augen. Ghee schmiert die Gelenke und kann Schadstoffe aus dem Körper ausleiten. Zum Kochen ist es besonders gut geeignet, da es nicht raucht oder spritzt und hoch erhitzt werden kann. Auch die traditionelle österreichische Küche kennt zum Backen das Butterschmalz! Herstellung: Butter in einem schweren Topf langsam erhitzen, schmelzen und ganz leicht köcheln lassen, dabei immer wieder den weißen Schaum (das Eiweiß) abschöpfen. Wenn auch alles Wasser verdampft ist und nur noch das klare gelbe Fett zu sehen ist, durch ein feines Sieb oder Küchentuch in ein sauberes trockenes Glas abseihen, ganz abkühlen lassen und erst dann verschließen. Achtung: Ghee verbrennt sehr leicht und wird sehr heiß, am Herd nicht aus den Augen lassen!

Energiegetränk für den Morgen
Im Ayurveda wird Kuhmilch als sehr nahrhaftes und wertvolles Lebensmittel betrachtet. Allerdings entspricht nur unsere Biomilch, wenn möglich als Rohmilch genossen, diesem hohen Anspruch. Homogenisierte, lange haltbar gemachte Milch ist kein Lebensmittel mehr.
Milch sollte nur gekocht, gewürzt und für sich alleine genossen werden, so ist sie gut verträglich und wird zur Gänze verwertet.
150 ml Milch (ev. mit etwas Wasser verdünnen) mit 2 gehäuften TL frisch geriebenen Ingwer, 2 fein geschnittenen Datteln, ½ TL Ghee, 1 Prise Kardamon, 1 Prise Kurkuma und Rohrzucker aufkochen und warm genießen.

Schlaftrunk
Dieses beruhigende Getränk fördert den Schlaf (bei Schnupfen oder Verschleimung nicht einnehmen bzw. den Milchanteil sehr reduzieren).
150 ml Milch oder Milch mit Wasser verdünnt, 2 gehäufte TL frisch geriebener Ingwer, 8-10 Rosinen, ½ TL Ghee, 1cm Vanillestange, 1 Prise Kardamon, 1 Prise Kurkuma, 1 Prise Muskatnuss;
Alle Zutaten in einen Topf geben und langsam zum Kochen bringen, 2 Minuten köcheln lassen, ev. mit einem Schneebesen schlagen, das fördert die Verträglichkeit.

 

Ayurvedische Rezepte im Herbst: 

Helle Wurzelcremesuppe 

Zutaten:
1 große Fenchelknolle
1/4 Sellerieknolle
2 Lauchstangen
2 Kartoffeln
1 Zwiebel
1 EL Ghee oder Pflanzenöl
1/2 TL Kreuzkümmelsamen gemahlen
1/2 TL Senfsamen
1 TL gekörnte Gemüsebrühe
1 TL Garam Masala
1 EL Tamari-Sauce oder Soja-Sauce
1 Scheibe frischen Ingwer, geschält
1/2 Bund frische Petersilie oder Koriander
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Gemüse waschen, schälen, würfeln
Ghee oder Öl erhitzen, Senf- und Kreuzkümmelsamen hinzufügen, feingehackte Zwiebel dazu, leicht anbräunen; Gemüse unterrühren, mit 1 Liter heißem Wasser (mit Gemüsebrühe) aufgießen; wenn das Gemüse weich ist, fein pürieren und mit den restlichen Gewürzen abschmecken; den frischen Ingwer und die Kräuter über die fertige Suppe gegen;

Eine milde Suppe, die für alle Dosha besonders an kalten Abenden geeignet ist.
 

Kürbis-Risotto 

Zutaten:
2 Tassen Langkornreis
400 g Kürbis
1 EL Ghee oder Pflanzenöl
1 TL Gemüsebrühegranulat
400 ml Wasser (oder mit Weißwein gemischt)
1 Scheibe Ingwer
½ TL Koriandersamen
3 Gewürznelken
½ TL Kurkuma
1 MS Muskatnuss
50 ml Schlagobers (kann durch Kokosmilch ersetzt werden)
Salz und Pfeffer 

Zubereitung:
Kürbis in kleine Würfel schneiden;
Ghee oder Öl erhitzen und alle im Mörser zerdrückten Gewürze dazugeben und kurz durchrösten; den Reis dazugeben und anbraten, bis er glasig wird; nun die Kürbiswürfel hinzu geben;
mit Wasser bzw. Wasser/Wein ablöschen und köcheln lassen; wenn die Flüssigkeit verkocht ist, das Obers hinzufügen und mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Dieses Gericht ist für Vata und Pitta sehr bekömmlich, Kapha sollte das Obers reduzieren oder etwas mehr würzen;

 

Ayurvedischer Apfelkuchen ohne Teig

Zutaten:
150 g Dinkelvollkornmehl oder griffiges Weizenmehl (ev. zur Hälfte Vollkorn)
150 g Dinkel- oder Weizengries

150 g Rohrohrzucker fein gemahlen, Vanillezucker
Schale von 2 Biozitronen
1 EL Zimt

1 Prise Salz
200 g Butter

1,5 kg saftige Äpfel geschält
ev. Sonnenblumenkerne oder Nüsse oder Mandelblättchen zum Bestreuen

Zubereitung:
1 tiefe Auflaufform (20 x 30 cm) mit Fett ausstreichen;
Vollkornmehl, Gries, Staubzucker, Vanillezucker und Zimt gut vermengen, in drei Teile teilen; Äpfel waschen, schälen, raspeln und in 2 Teile teilen; Backofen auf Ober- und Unterhitze und 200 Grad einstellen; Butter schmelzen lassen;
den ersten Teil der Gries-Mehl-Zucker-Masse in der Form verteilen und mit dem ersten Teil der Äpfel bedecken. Dann die zweite Schicht Gries-Mehl-Zucker verteilen und wieder mit Äpfel bedecken und ev. mit Sonnenblumenkernen o.ä. bestreuen; die Hälfte der geschmolzenen Butter auf dem Kuchen verteilen und bei 200 Grad 20 Minuten backen; dann die zweite Hälfte drüber gießen und weitere 25 Minuten backen.

 

Besan Laddu (Konfekt aus Kichererbsenmehl)

Zutaten: 
230 g Butter
270 g Kichererbsenmehl

 
2 EL geröstete, gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
½ TL Zimtpulver oder Kardamonpulver
130 g Staubzucker aus Rohrzucker

1 EL Honig oder Ahornsirup
Ev. noch 1 EL Carob oder Kakao
Ev. Kokosflocken anstelle der Nüsse oder Mandeln 

Zubereitung:
Die Butter in einer Pfanne auf kleiner Flamme schmelzen, das Kichererbsenmehl mit einem hölzernen Kochlöffel einrühren. Nach ca. 15 Minuten ständigem Rühren sollte das Mehl soweit geröstet sein, dass es einen nussigen Geruch verströmt. Die Pfanne vom Feuer nehmen und den Staubzucker hinein geben und ca. 15 Min. auskühlen lassen. Danach alle anderen Zutaten einrühren und die Masse auf einem leicht gefetteten Blech (oder auf Backpapier) glatt streichen und kühl stellen (wenn möglich im Kühlschrank). Abgekühlt in kleine Ecken oder Würfel schneiden. Theoretisch ca. 2 Wochen haltbar ;-)   konnte ich jedoch noch nie ausprobieren;

Diese Nascherei sollte sparsam genossen werden, besonders für Kapha ist es ebenso unwiderstehlich wie schwer verdaulich.

Und dazu:
Hausgemachter Yogitee – Chai

1 Liter Wasser
2 Zimtstangen

5 Kardamonkapseln
 
4 Gewürznelken
1 TL geriebener frischer Ingwer
1 TL Rooibosh Tee
200 ml Milch
wenig Rohrzucker oder Ahornsirup, (Kein Honig, denn er sollte nicht erhitzt genossen werden.)

Alle Zutaten außer Milch, Rooibosh und Zucker 20 Minuten köcheln lassen bis sich die Flüssigkeit um ca. ein Drittel reduziert hat. Dann die restlichen Zutaten hinzu fügen, nochmals aufkochen und abseihen.
Sehr gut und empfehlenswert ist die Gewürzmischung CHAI von Yogi-Tee! Die Zubereitung wird nochmals auf der Packung beschrieben.

Diesen Chai vertragen alle Doshas gut, die Milch kann weiter reduziert werden, ebenso der Zucker – aber besser weniger als weniger gut!

 

Text: Eva Jordan

www.evajordan.at

Geistiges Heilen & AyurvedaEnergie

 

Archiv Ayurveda

Home Lichtbote

Home S'idea