Ausgabe 59 / Oktober 2012

 

Ayurveda ist die Kunst des Lebens in Harmonie mit den Gesetzen der Natur. Dieses alte, ursprüngliche Wissen hat das Ziel, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu heilen. Nun ist es wesentlich einfacher, die Gesundheit mit den von Ayurveda vorgeschlagenen, völlig natürlichen Mitteln und Methoden zu erhalten als Krankheiten zu heilen. Ayurveda misst der Prävention daher sehr großes Gewicht bei.

Die Aufgabe eines Ayurvedaberaters ist es vor allem, seinem Klienten einen für ihn persönlich gangbaren Weg zu zeigen, die Gesundheit zu erhalten, zu pflegen und kleine Störungen mit einfachen Mitteln zu kurieren. Hierbei steht vor allem die Ernährung im Vordergrund, aber auch die Lebensgestaltung, das Körpertraining, Ruhe und Entspannung, Meditation, Atemübungen sowie Reinigungs- und Verjüngungsmaßnahmen tragen sehr erfolgreich dazu bei, die Gesundheit des Körpers und des Geistes zu erhalten, zu pflegen. Es sind einfache praktische Tipps im täglichen Leben, die sehr gute Erfolge zeigen.

Der Schlüssel zur Erhaltung der Gesundheit ist Gewahrsamkeit, Achtsamkeit. Wenn ein Mensch seine Konstitution kennt und aufmerksam beobachtet, wie Geist, Körper und Emotionen auf sein Alltagsleben, auf seine Ernährung etc. reagieren, kann er mithilfe dieser Beobachtungen intelligente Entscheidungen zur Erhaltung der Gesundheit treffen.


Bestimmen Sie Ihren ayurvedischen Energietyp!

Das Verhältnis der Doshas Vata, Pitta und Kapha zueinander ist bei jedem Menschen anders, ein Dosha dominiert meist, häufig sind auch zwei Doshas etwa gleich stark; der Tri-Dosha-Typ ist selten. Diese individuelle Konstitution, die Prakriti, wird von der Konstitution der Eltern, dem Verlauf der Schwangerschaft, dem Zeitpunkt der Zeugung und vielem mehr bestimmt. Solange die Doshas ausgewogen sind, die prakriti bestehen bleibt, ist der Mensch nach ayurvedischen Gesichtspunkten gesund.

Im Laufe des Lebens verändert sich durch die individuellen persönlichen Erfahrungen, das Klima, in dem wir leben, den ausgeübten Beruf, die Beziehungen, die Ernährung – kurz durch die persönlichen Lebensumstände - dieses natürliche Gleichgewicht, die Doshas kommen ins Ungleichgewicht. Geringfügige Abweichungen werden von einem gesunden Körper leicht kompensiert. Bleiben diese Störungen jedoch bestehen, kann sie der Körper nicht mehr selbst ausgleichen, weil der Einfluss von außen zu stark ist, kann dies zwar einige Zeit relativ unbemerkt bleiben, manifestiert sich jedoch langfristig in einer Störung, in einer Krankheit bzw. bestimmten Beschwerden. Dieses Abweichen von der angeborenen prakriti wird als vikriti (=Ungleichgewicht) bezeichnet und kann zu einer Erkrankung führen, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird.

Beantworten Sie die nächsten Fragen spontan, ohne viel darüber nachzudenken, am Ende finden Sie die Auswertung:

Wie ist Ihre derzeitige Konstitution:
 

Ihr Körper 
 

1)       Wie würden Sie Ihre Haut beschreiben?

a)     Trocken, rau, kalt

b)     Hell, weich, warm                  

c)      Blass, kalt feucht         

 

2)       Wie würden Sie Ihr Haar beschreiben?

a)     Fein bis mittelfein, trocken, brüchig             

b)     Fein, blond, rötlich                                             

c)      Dick, glänzend, fettig                                

 

3)       Wie sehen Sie Ihre Figur?

a)     Mager, dünn, ziemlich groß                                 

b)     Normal, guter Muskeltonus                                  

c)      Mollig, stämmig, Oberkörper breit, eher klein

 

4)       Wie bewerten Sie Ihr Gewicht?

a)     Ich bin eher leicht und nehme nur schwer zu, leicht ab       

b)     Ich bin normalgewichtig und nehme leicht ab und zu          

c)      Ich bin schwer und nehme nur schwer ab     

                           

 

5)       Wie vertragen Sie Hitze?

a)     Gut, ich genieße sie und schwitze wenig

b)     Schlecht, ich mag kühles Wetter lieber, schwitze stark

c)      Gut, ich mag trockene Hitze, schwitze, aber nicht stark

 

6)       Wie schätzen Sie Ihre Körpertemperatur ein?

a)     Niedrig, ich habe meist kalte Hände und Füße

b)     Hoch, mit ist immer warm oder heiß

c)      Niedrig, mein Körper ist kühl

 

7)       Welches Wetter mögen Sie am liebsten?

a)     Heiß und feucht, tropisch und sonnig

b)     Angenehm warm bis kühl

c)      Heiß und trocken, sonnig und windig

 

8)       Welches Wetter belastet Sie am meisten?

a)     Kalt, trocken, windig

b)     Hitze, direkte Sonneneinstrahlung

c)      Kalt und feucht

 

9)       Wie lange schlafen Sie in der Regel (ohne Wecker)?

a)     5 bis 6 Stunden, ich wache leicht auf (zw. 2 und 6 Uhr)

b)     6 bis 8 Stunden, ich schlafe gut durch, aber schlecht ein

c)      8 Stunden und mehr, tief und lange

 

10)     Wie bewerten Sie Ihren Energiepegel?

a)     Kurze Hochs, wenig Ausdauer, schnell erschöpft

b)     Mittlere Ausdauer, gute Reserven, erhole mich rasch

c)      Gute Ausdauer, große Reserven, konstante Energie

 

11)     Wie bewegen Sie sich im Allgemeinen?

a)     Schnell, hyperaktiv, leicht hektisch

b)     Zweck- und zielgerichtet, moderat

c)      Langsam, stetig, anmutig

 

Was haben Sie wie oft angekreuzt?         a)                         b)                          c)

 

 

Ihre Verdauung – im Ayurveda ein besonders wichtiger Punkt!

 

12)     Wie sind Ihre Verdauung und Ihr Appetit?

a)     Unregelmäßig, vergesse aufs Essen, sprunghaft

b)     Gut, stark, ich verpasse ungern eine Mahlzeit, werde nervös

c)      Langsam, schwach, kann Mahlzeiten auslassen, aber ungern

 

13)     Haben Sie nach dem Essen folgende Beschwerden?

a)     Unwohl und aufgedunsen, Blähungen

b)     Sodbrennen und saures Aufstoßen

c)      Schweregefühl, Müdigkeit

  

14)     Wie würden Sie Ihren Stuhlgang beschreiben?

a)     Unregelmäßig, trockene Ausscheidungen

b)     Regelmäßig, oft mehrmals täglich, ungeformte Ausscheidungen

c)      Regelmäßig, schleimige Ausscheidungen

 

15)     Hatten Sie in letzter Zeit folgende Probleme?

a)     Verstopfung, trocken, hart, oft mit Blähungen

b)     Durchfall, ungeformter Stuhl, mehrmals täglich

c)      Verstopfung, schleimig, träg, schwer

 

Was haben Sie wie oft angekreuzt?         a)                         b)                          c)

 

 

Ihre Psyche und Ihre Gefühle

 

16)     Wie würden Sie Ihre Psyche beschreiben?

a)     Schnell denkend, lebhaft, kreativ, lebhafte Fantasie

b)     Intellektuell, ordentlich, effizient, perfektionistisch

c)      Stetig, ruhig, schwer zu stören

 

17)     Hatten Sie in letzter Zeit folgende Probleme?

a)     Innere Unruhe

b)     Ungeduld, Reizbarkeit, Wut

c)      Fühle mich langsam und schwerfällig

 

18)     Wie würden Sie Ihre innere Haltung beschreiben?

a)     Kreativ, ausdrucksvoll, locker

b)     Entschlossen, zielgerichtet

c)      Zufrieden, ruhig, methodisch

 

19)     Hatten Sie in letzter Zeit folgende Probleme?

a)     Angst, Unentschlossenheit, Verwirrung

b)     Pedanterie, Kritik, Wut, Jähzorn

c)      Abhängigkeit, Sucht, Lethargie, starr

 

20)     Wie ist gut ist Ihr Gedächtnis?

a)     Ich verstehe und vergesse schnell

b)     Schnelle Auffassungsgabe, klarer Intellekt

c)      Verstehe langsam, aber sehr gutes Gedächtnis

 

21)     Hatten Sie in letzter Zeit folgende Probleme?

a)     Vergesslichkeit, Konzentrationsmangel

b)     Ich sehe nur das Negative

c)      Mangel an Klarheit und Verstehen

 

22)     Wie reagieren Sie bei Stress?

a)     Ängstlich, hektisch

b)     Aggressiv, energisch

c)      Ruhig, introvertiert

 

23)     Hatten Sie in letzter Zeit folgende Probleme bei Stress?

a)     Weine und fürchte mich grundlos

b)     Zeige aggressiven und aufbrausenden Zorn

c)      Ziehe mich zurück und stecke den Kopf in den Sand

 

24)     Wie sind Ihre Überzeugungen und Werte?

a)     Wechselhaft, rebellisch, unkonventionell

b)     Sehr stark und eher konservativ, überlegt

c)      Konstant und eher konservativ

 

25)     Wie würden Sie Ihre Einstellung zum Leben beschreiben?

a)     Sprunghaft, ungeplant, ein Freigeist, eher egozentrisch

b)     Ehrgeizig, genau geplant, leistungsorientiert

c)      Stetig, gleichmäßig, familienorientiert

 

26)     Konnten Sie schon folgendes an sich feststellen?

a)     Chaotisch und unentschlossen

b)     Ehrgeizig, erfolgreich und doch unzufrieden

c)      Immer im gleichen Trott, zögerlich

 

27)     Welche der folgenden Eigenschaften treffen auf Sie zu?

a)     Begeistert, kreativ, anpassungsfähig

b)     Mutig, humorvoll, scharfer Verstand

c)      Treu, zuverlässig, nicht nachtragend

 

28)     Wie fühlen Sie sich an schlechten Tagen?

a)     Einsam und verunsichert

b)     Humorlos und ausgebrannt

c)      Stumpf und leblos

 

29)     Wie fühlen Sie sich an guten Tagen?

a)     Sicher, ruhig, geerdet

b)     Selbstbewusst, freundlich, zufrieden

c)      Warmherzig, liebevoll, aktiv

 

30)     Wie fühlen Sie sich, wenn Sie sich ärgern?

a)     Kalt, distanziert

b)     Zornig, enttäuscht

c)      Besitzergreifend, vorwurfsvoll

 

 

Was haben Sie wie oft angekreuzt?         a)                         b)                          c)

 

Auswertung:

Alle a)-Punkte, die Sie gesammelt haben, stehen für Vata,
alle b)-Punkte für Pitta
alle c)-Punkte für Kapha

Wahrscheinlich verteilen sich Ihre Punkte vor allem auf zwei Dosha und ein paar Punkte für das Dritte. Die meisten Menschen sind Mischformen, ein Dosha dominiert, aber auch ein zweites ist stark vertreten. 

Durch unsere Lebensweise können Störungen auftreten, entweder auf körperlicher oder auf psychischer Ebene, auch beides ist häufig anzutreffen. Die Empfehlungen des Ayurveda zielen dann vor allem darauf hin, zuerst die Störung abzubauen und danach eine Lebensweise zu pflegen, die der grundsätzlichen Konstitution entspricht.

Bitte beachten Sie unbedingt:
\      Keines der genannten Doshas und ihre Kombination sind besser oder schlechter als das andere!

\      Wir brauchen alle drei Energien um uns wohl zu fühlen!

\      Möglicherweise vorhandene Störungen sind oft leicht zu beheben, nur wenn sie jahrelang bestehen, führen sie zu Erkrankungen und Beschwerden!


Wenn Sie die meisten Punkte bei
Vata (a) haben: Vata-Typen sind meist schlank und feingliedrig, ihre Haut ist trocken, dünn und empfindlich. Vatas neigen oft zu Verdauungsstörungen (Verstopfung aber auch Durchfall) und sind schnell erschöpft. Ihr Schlaf ist nicht sehr tief, sie schlafen schlecht und werden leicht wach. Vata-Typen sprechen meist schnell, sind kreativ, geistreich und witzig, unter Stress hektisch und chaotisch. Sie entscheiden oft aus dem Bauch heraus und sind dabei sprunghaft und mögen es nicht, sich festzulegen. Vatas wirken oft kühl, sind eigenwillig und lieben ihre Freiheit, wenn sie etwas tun, sind sie fleißig, zugewandt, taktvoll und höflich. 

Vata benötigen Ruhe und Regelmäßigkeit sowie Wärme – auch menschliche – in ihrem Leben. Sie müssen lernen, sich zu entspannen und ausreichend zu schlafen. Vata profitiert von Sportarten, die nicht zu sehr anstrengen und keine lange Ausdauer benötigen. Geeignet sind Yoga, Musikgymnastik, kurze Wanderungen, Spaziergänge und Radausflüge. 

 

Wenn Sie die meisten Punkte bei Pitta (b) haben: Pitta-Typen sind meist athletisch, kräftig und mittelgroß, viele von ihnen sind hellhäutig und neigen zu Sommersprossen und haben helle Augen. Ihr hitziges Temperament führt oft zu Wutausbrüchen, oft sind sie wertend, stolz und eifersüchtig und ehrgeizig. Gleichzeitig sind sie aber auch großzügig, leidenschaftlich, herzlich und offen. Pitta-Menschen packen zu und sind oft sehr erfolgreich.

Ein Ungleichgewicht führt zu Durchschlafstörungen, Hautreizungen und Durchfall. Pitta-Typen müssen jedoch darauf achten, nicht zu überhitzen und sollten nicht zu viel Ehrgeiz entwickeln. Da Pitta ein schlechter Verlierer ist und zu Jähzorn neigt, sollte der Sport für ihn nicht in einen Wettkampf ausarten oder zu viele abrupte und ungleichmäßige Bewegungen beinhalten. Schwimmen ist sehr gut geeignet, es ist gleichmäßig und kühlt.

 

Wenn Sie die meisten Punkte bei Kapha (c) haben: Kapha-Typen sind meist groß und haben einen kräftigen Körperbau, der Kampf mit dem Übergewicht ist ein ständiges Thema. Sie haben dickes, welliges Haar und glatte, geschmeidige Haut. Ihre Verdauung ist gut, aber etwas träge. Kaphas sprechen langsam und haben ein sehr gutes Gedächtnis, sie sind praktisch, gründlich, konzentriert, vernünftig und methodisch. Veränderungen mögen sie nicht. Sie sind aber auch sehr treu, anhänglich und empfindlich und bereit, alles für ihre Familie zu tun.

Kapha-Menschen sind strebsam, beständig und zuverlässig doch kaum ehrgeizig. Obwohl er über gleichmäßige Energie und Ausdauer verfügt, treibt ein Kapha nur ungern Sport. Rudern und Laufen sind gut geeignet, da sie Kapha zum Schwitzen bringen. Auch Tanzen oder Aerobic tun Kapha gut, da sie die Beweglichkeit und das Körperbewusstsein fördern. Im Winter sollte Kapha in die Halle ausweichen, da Kälte Kapha nicht gut tut.

Erfahren Sie in den folgenden Monaten mehr über den richtigen Lebensstil und die richtige Ernährung für Ihren Energietyp!

Wenn Sie noch Fragen habe, stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung:
ayurvedaenergie@evajordan.at
 

Text: Eva Jordan

www.evajordan.at

Geistiges Heilen & AyurvedaEnergie

 

Archiv Ayurveda

Home Lichtbote

Home S'idea